Ein junger Mann hält ein Smartphone (Symbolbild) In Spanien wurden Schülerinnen mit gefälschten Nacktbildern gemobbt

Verbrechen

Strafen für Kinderpornografie senken? Das steckt dahinter

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die Mindesstrafen sollen fallen. Das könnte jungen Menschen, Lehrern und Eltern in Gruppenchats helfen.

Die Kinderpornografie-Gesetze wurden erst vor wenigen Jahren verschärft. Weil es in der Praxis immer wieder Probleme gab, hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen:

  • Wer Kinderpornografie verbreitet, muss mit mindestens sechs Monaten Freiheitsstrafe rechnen statt einem Jahr.
  • Bei Beschaffung und Besitz sind es mindestens drei Monate statt einem Jahr.
  • Alle drei Punkte gelten künftig als Vergehen und nicht mehr als Verbrechen. So kann man zum Beispiel flexibler mit jugendlichen Tätern umgehen.
  • An der Höchststrafe von bis zu zehn Jahren Gefängnis soll sich nichts ändern.

Der Gesetzentwurf soll die Behörden wieder entlasten

  • Sie können in Einzelfällen dann Verfahren fallen lassen, wenn sie davon ausgehen, dass die betroffene Person nicht kriminell gehandelt hat.
  • Zum Beispiel bei Gruppenchats: Die Gerichte waren öfter mit Fällen konfrontiert, in denen Eltern, Lehrer und Mitschüler sich strafbar gemacht haben, weil sie in Gruppenchats waren. Eine Frau zum Beispiel hatte ohne Absicht Kinderpornografie auf ihrem Handy, weil es automatisch heruntergeladen wurde.

Mehr Infos zum Sexualstrafrecht findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Nürtingen

    Kreis Esslingen Tote und Verletzte nach heftigem Crash in Nürtingen

    Am Sonntagabend ist ein Mann ungebremst in einen Ampelmast gefahren. Dabei erwischte er mehrere Fußgänger.

    SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg