In einem Mehrfamilienhaus in Koblenz ist eine Frau ermodert worden. (Foto: SWR)

Verbrechen

Staatsanwaltschaft Koblenz: Frau offenbar grausam getötet

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Die 31-Jährige soll als Prostituierte gearbeitet haben. Die Spuren führen ins Rotlichtmilieu.

Am Mittwoch vor einer Woche ging bei der Rettungswache in Koblenz ein Notruf ein. Darin ging es um eine Frau, die Hilfe benötigt. Als der Notarzt in der Wohnung der Frau in Koblenz-Rauental angekommen ist, war sie bewusstlos und hatte einen Herzstillstand. Dazu zeigten sich schwere Verletzungen am ganzen Körper. Im Laufe der Nacht ist die Frau dann im Krankenhaus gestorben. Das hat die Staatsanwaltschaft Koblenz am Donnerstag gesagt.

Was ist in Koblenz passiert?

Die Staatsanwaltschaft Koblenz geht davon aus, dass die Frau als Prostituierte gearbeitet hat. Sie wurde offenbar über einen längeren Zeitraum heftig misshandelt und "regelrecht zu Tode gequält", erklärte die Staatsanwaltschaft.

Verdächtige aus dem Rotlichtmilieu festgenommen

Die Polizei hat in dem Fall zwei Personen ermittelt, die dringend tatverdächtig sind. Bei den beiden Personen handelt es sich um eine 40-jährige Frau und einen 47-jährigen Mann. Sie sollen auch seit Jahren im Rotlichtmilieu arbeiten und im gleichen Haus wie das Opfer gewohnt haben. Die Polizei hat außerdem Fotos gefunden:

Die sichergestellten Fotos wie auch das äußere Erscheinungsbild des gequälten Opfers sind selbst für erfahrene Ermittler verstörend.

Die beiden Verdächtigen haben zu den Vorwürfen bisher nichts gesagt. Sie wurden am Donnerstag vor einer Woche festgenommen und sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter.

Tödliche Gewalt gegen Frauen ist ein großes Problem:

Vereinte Nationen SO viele Frauen werden wegen ihres Geschlechts getötet

Tödliche Gewalt gegen Frauen nimmt auf der ganzen Welt zu. Sehr oft kennt die Frau den Täter.

DASDING - Morgens klarkommen DASDING

Falls dir Gewalt angetan wird, bekommst du hier Hilfe:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted