Der ehemalige spanische Fußball-Chef Luis Rubiales hatte die Spielerin Jenni Hermoso bei der Siegerzeremonie auf den Mund geküsst.

Fußball

Nach Kuss-Skandal: Rubiales bekommt Kontaktverbot zu Hermoso

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Ab sofort muss der Ex-Spanien-Verbandschef mindestens 200 Meter Abstand zu Jenni Hermoso halten. Wie geht es jetzt weiter?

Das Kontaktverbot wurde von einem Untersuchungsrichter in Madrid beschlossen, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Der Staatsanwalt hatte wohl 500 Meter gefordert - am Ende wurden es dann 200. Luis Rubiales bestreitet die Vorwürfe gegen sich und soll vor Gericht gesagt haben, dass Hermoso dem umstrittenen Kuss bei der Frauen-Fußball-WM zugestimmt hätte.

Wie geht es jetzt weiter?

Hermoso hatte Rubiales angezeigt, weshalb aktuell ein Ermittlungsverfahren gegen Rubiales läuft. Als nächstes müssen die Richter in Madrid entscheiden, ob er wegen des mutmaßlich sexuellen Übergriffs auf die spanische Fußballerin Jenni Hermoso angeklagt wird.

Inzwischen ist Rubiales als Chef beim spanischen Fußball-Verband RFEF und als Vizepräsident bei der UEFA zurückgetreten. Zuvor hatte ihn bereits der Fußball-Weltverband FIFA für 90 Tage suspendiert.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Most Wanted