Fans von Mainz: Wohnungen von Hooligans durchsucht (Foto: IMAGO, IMAGO / Jan Huebner)

Fußball

Razzia bei Mainz-Hooligans: Deshalb wurden Wohnungen durchsucht

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)

Die Polizei ermittelt wegen Schlägereien von "Fangruppen". Einige Hooligans sollen auch Stadionverbot bekommen.

Insgesamt wurden am Dienstag 45 Wohnungen von gewalttätigen "Fußballfans" durchsucht. Aber nicht nur in Mainz und Umgebung - sondern auch in Bayern und NRW. Die Polizei hat dort nach Handys und Laptops gesucht. Die Polizei hofft, darauf Videos von Schlägereien zu finden. Außerdem wurde nach Kleidung geschaut, die die mutmaßlichen Täter bei Schlägereien getragen haben könnten.

Hooligan-Gewalt in Mainzer Innenstadt

Die Polizei ermittelt wegen Vorfällen zwischen Hooligans aus Mainz, Stuttgart und Augsburg. Im Dezember 2023 und im Februar haben sie in der Mainzer Innenstadt aufeinander eingeschlagen und randaliert.

So geht es jetzt weiter

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs. Außerdem will sie gegen solche Fangewalt auch anders vorgehen:

  • Für 12 Hooligans ist ein Stadionverbot geplant. Wird es umgesetzt, dürfen sie bei den nächsten Heimspielen von Mainz 05 im April nicht ins Stadion. Es ist auch geplant, dass sie nicht zu anderen in der Fußballszene bekannten Orten kommen dürfen.
  • Mehr als 30 Hooligans sollen einen Brief von der Polizei bekommen, dass ihr Name bekannt ist und weitere Aktionen nicht mehr toleriert würden.

Mainz 05 kämpft um den Klassenerhalt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibt es einen Verdacht.

    DASDING DASDING