Rettungskräfte stehen nach einem Unfall neben einem einem umgestürzten Maiwagen. Bei dem Unfall mit einem Maiwagen-Anhänger sind im südbadischen Kandern rund dreißig Menschen verletzt worden. Zehn Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Kandern

Maiwagen umgekippt: So könnte es zum Unfall gekommen sein

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi

Bei dem Unfall am 1. Mai wurden 30 Leute verletzt. Jetzt hat die Polizei erste Ermittlungsergebnisse veröffentlicht.

Demnach ist der Anhänger, der von einem Traktor gezogen wurde, in einer abschüssigen Linkskurve umgekippt. Dabei sind die Menschen aus dem Maiwagen gefallen.

Ob die Kurve der einzige Grund für den Unfall war, wird noch weiter untersucht. Schon kurz nach dem Unfall hatte die Polizei erklärt, dass sie zum Beispiel prüfen wollen, ob zu viele Menschen auf dem Anhänger waren.

Maiwagen war nicht zugelassen

Die Polizei hat gesagt, dass der Anhänger keine Zulassung hatte. Jetzt soll geprüft werden, ob der Anhänger versichert war. Gegen den 22-jährigen Fahrer werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Newszone-Logo

Maiwagen-Unfall: Was weiß man über den Unfall?

Dauer

Dem Rettungsdienste zufolge sind 29 Menschen verletzt worden, teilweise hatten sie Knochenbrüche und Kopfverletzungen. Die meisten kamen ins Krankenhaus. Drei Schwerverletzte mussten mit Hubschraubern in umliegende Kliniken gebracht werden. Insgesamt waren laut Polizei zirka 40 junge Erwachsene auf dem Traktor-Anhänger. Dabei handelt es sich laut Polizei um eine Clique aus umliegenden Gemeinden. Laut Polizei ist klar, dass der Traktor nicht zu schnell unterwegs war. Geklärt werden muss allerdings, ob sich zu viele Leute auf dem Anhänger befunden haben. Der Fahrer hatte keinen Alkohol getrunken. Gegen ihn wird jetzt dennoch wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Unfall mit Maiwagen: Gruppe von Freunden war unterwegs

  • Auf dem Wagen war eine Freundesgruppe aus den Gemeinden rund um Kandern in Südbaden.
  • Sie sind alle zwischen 20 und 25 Jahre alt, sagte ein Polizeisprecher.
  • Auf dem Wagen sollen 40 Personen gewesen sein.
  • Durch den Unfall wurden 29 Menschen verletzt.
  • Die Verletzten hätten sich Schädel-Hirn-Traumata, Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche oder Stauchungen.
  • Drei Schwerverletzte wurden mit Hubschraubern ins Krankenhaus gebracht.

Hier kannst du dir anschauen, wie es vor Ort aussah:

Video herunterladen (37,2 MB | MP4)

Nach diesem Polizeieinsatz in Kaiserslautern starb ein 38-Jähriger:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Friedrichshafen

    Bodensee 23-Jähriger von Tretboot gesprungen und verschwunden: So läuft die Suche!

    Der 23-Jährige war am Montag mit einem Tretboot auf dem Bodensee unterwegs. Jetzt wird er vermisst.

    SWR4 am Dienstag SWR4

  2. Missbrauch Wegen "Baby Reindeer": Mehr Männer suchen sich Hilfe

    Die Netflix-Serie "Baby Reindeer" ermutigt Männer, die Opfer von sexualisierter Gewalt wurden oder sind, sich Hilfe zu suchen. Das sagt eine britische Hilfsorganisation.