Laut einer Umfrage wird in der Schule jedes sechste Kind gemobbt. Mobbing kann heftige Folgen haben. (Foto: IMAGO, IMAGO / photothek)

Umfrage

Mobbing in der Schule: Warst du auch schon davon betroffen?

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: SWR DASDING)

Falls ja, bist du nicht allein. Laut einer neuen Umfrage ist etwa jedes sechste Schulkind von Mobbing betroffen.

Außerdem hat etwa jedes zehnte Schulkind gesagt, dass es selbst schon einmal jemanden gemobbt hat. Für die Studie hat die Techniker Krankenkasse (TK) rund 1.500 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Bundesländern befragt:

  • Mobbing kann für die Opfer oft gesundheitliche Folgen haben. Laut TK leiden viele unter Kopf- und Bauchschmerzen.
  • Es können sich auch Angstzustände und Depressionen entwickeln.

Viele Heranwachsende leiden noch Jahre später unter ihren Mobbingerfahrungen.

Mobbing: Projekt "Gemeinsam Klasse sein" soll helfen

An dem bundesweiten Schulprojekt sind die TK und eine Beratungsstelle für Gewaltprävention aus Hamburg beteiligt. Ziel: An Schulen über Mobbing und Cybermobbing aufklären. Das Projekt kommt laut TK gut an:

  • 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler haben gesagt, dass sie dadurch ihr Wissen zum Thema Mobbing verbessert haben.
  • Rund 87 Prozent fühlten sich besser in der Lage, beginnendes Mobbing zu erkennen.
  • Etwa 88 Prozent würden eher versuchen, einer von Mobbing betroffenen Person zu helfen.

Kennst du jemanden, der von Mobbing betroffen ist? Das kannst du tun:

Wie schnell es zu Mobbing kommen kann, checkst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted