Bewaffnete Gruppen haben in sechs Bundesstaaten von Nigeria für Chaos gesorgt. Sie entführten und überfielen Menschen.

Verbrechen

Lage in Nigeria: 60 Menschen entführt

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Dominik Osei Owusu
Dominik Osei Owusu

Bewaffnete Gruppen haben in sechs Bundesstaaten des Landes für Chaos gesorgt. Sie entführten und überfielen Menschen.

Auch die Hauptstadt Abuja war laut nigerianischen Medien betroffen. Bei den Überfällen sind nach Infos der Zeitung "The Vanguard" mindestens sechs Menschen getötet worden:

  • Außerdem sind am Wochenende laut Medien rund 60 Menschen entführt worden. Allein im nördlichen Bundesstaat Zamfrara seien es 36 Frauen gewesen. Häufig werde für die Entführten dann ein Lösegeld gefordert.
  • In der Nacht zum Montag sollen dann Hunderte Bewaffnete einen Militärstützpunkt in einem weiteren nördlichen Bundesstaat angegriffen haben. Auch Geschäfte und Häuser seien geplündert worden.
  • Mehrere Lokalpolitiker haben auf Social Media dazu aufgerufen, gegen die Überfälle und Entführungen vorzugehen.

Immer wieder Gewalt: Wie ist die Lage in Nigeria?

  • Im Nordwesten und Zentrum des Landes kommt es immer wieder zu Attacken von bewaffneten Gangs oder Terrorgruppen. Sie greifen unter anderem Dörfer an - es kommt auch zu Anschlägen.
  • Im Norden des Landes sind außerdem islamistische Gruppen aktiv.
  • Zwar geht das Militär häufig mit Luftangriffen gegen Rebellen und Extremisten vor, trotzdem terrorisieren sie weiter Teile des Landes.

Bei einer Militäroperation wurden versehentlich viele Zivilisten getötet. Mehr dazu hier:

Mehr Infos über die aktuelle Lage in Nigeria findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted