Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, nimmt an einer Pressekonferenz in der Militärbasis Kirya teil.  (Foto: SWR DASDING, picture alliance/dpa/Pool European Pressphoto Agency/AP | Abir Sultan)

Israel-Hamas-Krieg

Treffen zwischen Regierungschef und Geisel-Angehörigen eskaliert

Stand
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)

Der israelische Regierungschef hat wohl etwas gesagt, das bei Angehörigen von Hamas-Geiseln für Empörung gesorgt hat.

Am Dienstag haben sich der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und Familienmitglieder von israelischen Hamas-Geiseln getroffen. Wie die israelische Zeitung "Haaretz" und der TV-Sender "N12" berichten, sagte Netanjahu dort:

Im Moment gibt es keine Möglichkeit, alle zurückzuholen. Kann sich irgendjemand vorstellen, dass wir es ablehnen würden, wenn das eine Option wäre?

"Schande"-Rufe gegen Netanjahu

Diese Aussage habe die Angehörigen empört, heißt es in Medienberichten. Außerdem habe Netanjahu seine Rede von einem Papier abgelesen und keine Fragen an ihn zugelassen, was die Anwesenden zusätzlich verärgert haben soll. Die Diskussion sei dann immer heftiger geworden und auch "Schande"-Rufe sollen gefallen sein.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Netanjahu und Geisel-Angehörige geraten bei Treffen aneinander

Dauer

Netanjahu und Geisel-Angehörige geraten bei Treffen aneinander

Bei dem Terror-Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober wurden etwa 240 Menschen in den Gazastreifen verschleppt. Israel geht davon aus, dass noch 137 Geiseln dort festgehalten werden. Neulich wurden 105 Geiseln im Austausch gegen 240 palästinensische Häftlinge freigelassen.

Mehr News zum Nahostkonflikt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: