Der republikanische Präsidentschaftskandidat und Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Wally's Bar. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Michael Dwyer)

USA

Ron DeSantis: Deswegen gibt der Trump-Konkurrent auf!

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Ron DeSantis glaubt nicht, dass er eine Chance gegen Donald Trump hat. Jetzt will er Trump supporten.

Die News hat DeSantis am Sonntag rausgehauen. Zuvor wollte DeSantis - genau wie Trump - bei der US-Präsidentenwahl im November als Kandidat für die republikanische Partei antreten.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

DeSantis steigt aus Rennen um Präsidentschaftskandidatur aus

Dauer

DeSantis steigt aus Rennen um Präsidentschaftskandidatur aus

Schlechte Umfragewerte für DeSantis

In den Umfragen lag Donald Trump zuletzt klar vor DeSantis. In einer Videobotschaft hat DeSantis gesagt, dass er seine Supporter nicht um Zeit und Geld bitten kann, wenn es "keinen klaren Weg" zum Sieg gibt.

“Success is not final, failure is not fatal: it is the courage to continue that counts.”- Winston Churchill pic.twitter.com/ECoR8YeiMm

Support für Donald Trump

Der 45-Jährige will jetzt Donald Trump dabei unterstützen, wieder US-Präsident zu werden. Trump sagte, dass er sich von den Worten des Gouverneurs "geehrt" fühle. Neben dem 77-jährigen Trump ist jetzt nur noch die ehemalige Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, als mögliche Kandidatin für die Republikaner im Rennen. Für die Demokraten wird vermutlich US-Präsident Joe Biden antreten.

Was würde eigentlich passieren, wenn Trump wieder Präsident wird?

2024 könnte das Duell der US-Wahl wieder Biden gegen Trump heißen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: