Das deutsche NGO-Rettungsschiff "Sea Watch 3" mit 440 Migranten an Bord erreicht den Hafen von Pozzallo auf der Insel Sizilien.

Studie

Flüchten durch Seenotrettung mehr Menschen über das Mittelmeer?

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis
Basti Schmitt
Bastian Schmitt

Mit dieser Frage haben sich Forschende in einer neuen Studie beschäftigt. Hier erfährst du das Ergebnis.

Es ist ein häufiger Kritikpunkt an der Seenotrettung: Werden mehr Menschen bei dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer von Nordafrika nach Europa gerettet, so hätten mehr Menschen einen Anreiz zu flüchten. Das wäre der sogenannte "Pull-Effekt". Ein internationales Forschungsteam von der Uni Potsdam hat gecheckt, ob es diesen Zusammenhang wirklich gibt.

Seenotrettung führt nicht zu mehr Flucht über Mittelmeer

Das Ergebnis: Seenotrettungen führen nicht zu mehr Migration. Staatliche und private Rettungsaktionen haben laut der Studie keinen Einfluss darauf gehabt, wie viele Boote das Mittelmeer überqueren wollten. Dazu haben sich die Forschenden die Zahl der versuchten Überfahrten und der bekannten Todesfälle zwischen 2011 und 2020 angeschaut.

Nicht Seenotrettung - das sind die wahren Anreize für Flucht

Die Forschenden haben in der Studie auch gecheckt, was ansonsten die Gründe für Flucht sind. Die Auswertung hat ergeben, dass die Menschen vor allem wegen Konflikten, Naturkatastrophen und Wirtschaftskrisen ihre Heimatländer verlassen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Most Wanted