"Nicht bestanden" steht auf dem Monitor eines Prüfers bei der theoretischen Prüfung für den Führerschein, während im Hintergrund Prüflinge die Aufgaben absolvieren. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Auto

Cheaten beim Führerschein? Versuchen so viele wie noch nie!

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Über 2.700 Menschen wurden in neun Monaten beim Versuch erwischt, während der Führerscheinprüfung zu betrügen.

Das sind 38 Prozent mehr als noch in den ersten neun Monaten des Jahres 2022. Insgesamt wurden so viele wie noch nie beim Versuch erwischt, ihren Führerschein durch einen Betrug zu kriegen. Das teilte der TÜV-Verband mit. Der TÜV-Fachbereichsleiter für Fahrzeug und Mobilität schätzt außerdem, dass die Dunkelziffer noch höher ist, aber die restlichen Prüflinge einfach nicht erwischt wurden. Insgesamt wurden bis September über 1,5 Millionen Prüfungen abgelegt.

Wie cheaten die meisten bei der Führerscheinprüfung?

Einige dieser Prüflinge haben sich wohl etwas von der Serie "Suits" abgeguckt. Wie in der Serie ging bei einem Drittel ein anderer zur Prüfung und tat so, als wäre er der Prüfling. Das zweite Drittel versuchte es mit Hilfsmitteln wie Handy, Kopfhörern oder Kameras. Das letzte Drittel war oldschool unterwegs und packte den klassischen Spickzettel aus.

Betrügen beim Führerschein: Deshalb lohnt es sich nicht

Klar ist es viel Stoff, den man lernen muss. Viele tun sich schwer: Mit 42 Prozent fällt fast jeder zweite Fahrschüler durch die Theorie durch. Bei der klassischen Prüfung für die Pkw-Klasse B sind es sogar 45 Prozent. Doch cheaten lohnt sich nicht unbedingt: Seit 2022 gibt es härtete Strafen. Im Worst Case könnte es eine Sperre von neun Monaten für weitere Versuche geben. Bis dahin wird alles Gelernte direkt wieder vergessen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Influencer Aus zwischen Walentina und Can? Er löscht sein Insta!

    Erst letztens gab's das Gerücht, dass es zwischen dem einstigen "Sommerhaus der Stars"-Paar kriseln könnte. Aber was gerade auf Instagram abgeht, sieht so aus, als wäre Schluss.