Der Rapper Tupac Shakur wurde 1996 erschossen. 27 Jahre später hat man nun einen Verdächtigen wegen Mordes angeklagt. (Foto: SWR DASDING, IMAGO, MediaPunch)

HipHop

27 Jahre später: Wird der Mord an Tupac endlich aufgeklärt?

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: SWR DASDING)
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: SWR DASDING, Fabian Brosi)

1996 wurde die Rap-Legende erschossen. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Das sagt seine Familie.

Ein Mann namens Duane Keith Davis wurde am Freitag in Los Angeles verhaftet. Er wird wegen Mordes angeklagt, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Tupac-Fall: Wer ist Duane Keith Davis?

Duane "Keefe D" Davis gilt schon lange als einer von vier Verdächtigen in 2Pacs Mordfall. Der Rapper wurde 1996 aus einem Auto angeschossen und ist weniger als eine Woche später an seinen Verletzungen gestorben. Die Polizei behauptet, dass Duane die tödliche Schießerei geplant hat. Der Grund dafür soll eine Prügelei zwischen Tupac und Duanes Neffen sein.

Mord an 2Pac: Verdächtiger bald vor Gericht

Keefe D saß auf dem Beifahrersitz des Autos, aus dem die Schüsse kamen. Das hat er in Interviews bestätigt. Angeblich soll er aber nicht geschossen, sondern den Befehl dazu gegeben haben, sagte ein Kommissar von der Mordkommission in LA. Außerdem soll er die Tatwaffe besorgt haben.

Der mittlerweile 60-Jährige wird jetzt angeklagt und soll in den nächsten Tagen vor Gericht erscheinen. Er ist der einzige der Verdächtigen, der noch am Leben ist.

Ist damit alles geklärt?

Nein, Tupacs Familie hofft, dass alle offenen Fragen nun durch die Ermittlungen beantwortet werden. Das sagt Tupacs Schwester:

Es waren mehrere Hände involviert und es gibt noch so viel rund um das Leben und den Tod meines Bruders Tupac und unserer Shakur-Familie insgesamt zu klären.

Auch Will Smiths Frau Jada hofft, dass der Fall bald aufgeklärt wird. Tupac war einer ihrer besten Freunde.

Letztens teilte sie ein Video, wie sie zusammen tanzten:  

Mehr News zu Tupac gibts hier

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Associated Press ist eine Nachrichten- und Presseagentur mit Hauptsitz in New York City, die im Mai 1846 gegründet wurde. Das Unternehmen hatte 2016 263 Büros in 106 Ländern. Es gilt als die größte Nachrichtenagentur der Welt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Wetter Wegen zu viel Schnee! Schüler müssen in Schule übernachten

    Am Montag hatte es in einigen Regionen richtig viel geschneit. Für 27 Schüler aus Wiesbaden hatte das heftige Folgen.

    Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz