Die Polizei hat eine Geiselnahme auf dem Münsterplatz in Ulm beendet. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa / Marius Bulling)

Ulm

Geiselnahme in Ulm: Täter hatte wohl keine echte Waffe

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Ein Mann hat am Münsterplatz in Ulm Menschen in einer Starbucks-Filiale festgehalten - mit einer Soft-Air-Waffe.

Die Waffe sah täuschend echt aus, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Sie sagten auch, dass der Geiselnehmer in einer Tasche und im Wagen noch weitere Waffen wie Messer, Äxte und eine Machete hatte. Die gute Nachricht: Allen Geiseln geht es körperlich gut! Laut einem Bericht vom Innenministerium sollen es sechs Personen gewesen sein.

Geiselnahme in Ulm: Wer ist der mutmaßliche Täter?

Der 44-Jährige soll nach SWR-Informationen Soldat bei der Bundeswehr gewesen sein. Aus Sicherheitskreisen heißt es, er sei in Afghanistan im Einsatz gewesen. Laut Deutscher Presseagentur wollte er sich bei der Geiselnahme vom SEK erschießen lassen. Zum Motiv ist bisher nichts bekannt, sagte ein Polizeisprecher.

SWR Aktuell Audio (Foto: SWR)

Motiv im Dunkeln Tatverdächtiger offenbar Bundeswehrsoldat

Dauer

Der Geiselnehmer vom Münsterplatz in Ulm hatte Sicherheitskreisen zufolge sechs Menschen in seiner Gewalt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur, kurz dpa, mit Berufung auf einen ihr vorliegenden Lagebericht des Innenministeriums.

Das ist über die Geiselnahme in Ulm noch bekannt:

  • Fünf der Geiseln hatte der Mann wieder frei gelassen.
  • Mit einer Person wollte er aus dem Starbucks fliehen.
  • Die Polizei beendete die Geiselnahme, in dem sie auf den Mann schoss.
  • Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, die Geisel blieb körperlich unverletzt.
  • Der Geiselnehmer soll schwer verletzt sein und befinde sich im Krankenhaus.

In St. Leon-Rot soll ein 18-Jähriger seine Mitschülerin getötet haben:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Most Wanted