Blumen am Löwenrot Gymnasium (Foto: SWR DASDING, SWR)

St. Leon-Rot

Schülerin getötet: 18-Jähriger in U-Haft

Stand
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)

Er soll seine gleichaltrige Mitschülerin mit einem Messer attackiert haben. Was alles bekannt ist, erfährst du hier.

Gegen den 18-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Ein Tag nach der Tat von St. Leon-Rot (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / Reportdienste, Bildnachweis: picture alliance/dpa | René Priebe)

Topthema vom 26.01.2024 Ein Tag nach der Tat von St. Leon-Rot

Dauer

Nach der Gewalttat von St. Leon-Rot liegen Blumen und Kerzen zum Gedenken an das Opfer vor einer Schule.

Das ist passiert

  • Am Donnerstagvormittag soll der 18-Jährige die Schülerin mit einem Messer angegriffen haben.
  • Sie konnte nicht wiederbelebt werden.
  • Nach dem Angriff ist er mit einem Auto geflüchtet. Erst in Seesen in Niedersachsen, etwa 300 Kilometer Luftlinie vom Tatort, wurde er von der Polizei geschnappt. Er hatte einen Unfall gebaut, sich dabei verletzt und kam ins Krankenhaus.

St. Leon-Rot: Polizei kannte Tatverdächtigen

  • Der 18-Jährige ist bei der Polizei bekannt. Denn: Die Schülerin hatte ihn im November 2023 wegen Körperverletzung angezeigt.
  • Danach habe die Polizei die Schulleitung und das Jugendamt kontaktiert. Außerdem hat die Polizei dem 18-Jährigen eine "Gefährderansprache" gehalten - ihn also auf die Konsequenzen von Straftaten hingewiesen.
  • Es sei dann vereinbart worden, dass die beiden Personen sich "möglichst nicht begegnen", so Kommunikationsexperte Dirk Metz, der für die Schule tätig war.
  • Ein gerichtlich angeordnetes Kontaktverbot gab es nicht.

Was war sein Motiv?

Das genaue Motiv hinter der Tat ist noch nicht abschließend geklärt. Laut Polizei kannten sich beide Schüler und waren 2023 teilweise ein Paar. Zum Zeitpunkt der Tat waren sie aber schon wieder getrennt, so die Staatsanwaltschaft. Bei Gewalttaten zwischen Ex-Partnern wird oft von "Beziehungstat" gesprochen - dabei handelt es sich meistens um eine Form von Femizid:

Mehr News gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted