Ex-US-Präsident plädiert beim ersten Gerichtsprozess auf "nicht schuldig" (Foto: IMAGO, IMAGO / UPI Photo)

USA

Geheimdokumente-Affäre um Donald Trump: Gerichtstermin steht fest!

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

Der Ex-US-Präsident soll Geheimdokumente der Regierung mitgenommen haben. Jetzt ist klar, wann der Prozess startet.

Die zuständige Richterin in Florida hat mitgeteilt, dass der Gerichtsprozess gegen Donald Trump am 20. Mai 2024 beginnen wird. Damit fällt der Prozess mitten in den Wahlkampf zur nächsten US-Präsidentschaftswahl im November 2024 - bei der Trump ein Wörtchen mitreden will.

Geheimdokumente mitgehen lassen? Das sind die Vorwürfe gegen Donald Trump

Donald Trump wurde auf Landesebene angeklagt. Laut dem US-Justizministerium gibt es 37 Anklagepunkte. Ihm werden unter anderem diese Dinge vorgeworfen:

  • Illegales Aufbewahren von Geheimdokumenten
  • Behinderung der Justiz
  • Verschwörung
  • Falschaussagen

SO lief der erste Gerichtstermin

Bereits im Juni fand im Bundesgericht in Miami ein erster Gerichtstermin statt. Donald Trump war auch mit dabei. Während er auf der Anklagebank saß, sagte er kein Wort und ließ stattdessen seine Anwälte sprechen: Sie erklärten, dass Trump in allen 37 Anklagepunkten unschuldig sei.

Donald Trump darf nicht mit Zeugen sprechen

Der Richter Jonathan Goodman hat der Staatsanwaltschaft gesagt, dass sie eine Liste von potenziellen Zeugen zusammenstellen soll, mit denen Trump nicht über den Fall sprechen darf. Unter diesen Personen soll auch Walt Nauta, einer der Anwälte von Trump, stehen. Dieser ist ebenfalls angeklagt: Donald Trump habe Nauta angewiesen, Kisten mit Geheimdokumenten wegzuschaffen.

Anklage gegen Donald Trump: Worum gehts?

Hintergrund der Klage ist eine Razzia, bei der das FBI Trumps Villa in Florida durchsucht hat. Dabei wurden mehrere Regierungsdokumente gefunden, die er eigentlich nicht zu Hause haben dürfte. In der vor Kurzem veröffentlichten Anklageschrift steht auch, dass der 76-Jährige mit anderen Personen über die top secret Informationen gesprochen und sie anderen gezeigt haben soll.

Trump: "Ich bin unschuldig"

Als die Klage bekannt wurde, sagte Donald Trump in einem kurzen Video-Statement, dass er unschuldig sei. Er werde das "sehr schnell und sehr gründlich beweisen".

Bis zu 20 Jahre Haft für Donald Trump?

Laut seinen Anwälten wird Ex-Präsident Trump nach dem Anti-Spionage-Gesetz in den USA angeklagt. Das bedeutet, dass er eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren bekommen könnte.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

Most Wanted