Google möchte "Playables" bei YouTube einführen und Gaming verfügbar machen (Foto: IMAGO, IMAGO / NurPhoto)

Gaming

YouTube wird zur Gaming-Plattform

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

YouTube will nicht mehr nur Gamingvideos hosten, sondern selbst ins Gaming-Business einsteigen.

Mit "Playables" will YouTube wieder mehr Kohle machen. Denn: Mit den Werbeanzeigen läuft es nicht mehr ganz so gut. Das Wall Street Journal berichtet, dass Google-Mitarbeiter jetzt das neue Playables-Produkt testen.

Arcade-Games auf YouTube

Die Spiele sollen sowohl im Webbrowser auf dem Desktop als auch auf iOS- und Android-Geräten laufen. Der Mutterkonzern Google möchte aber nicht jedes Spiel verfügbar machen, sonst würde YouTube dem Google Play-Store Konkurrenz machen. Deswegen werden aktuell Arcade-Games wie "Stack Bounce" oder Spiele aus WeChat und Facebook getestet.

Kann YouTube mit Gaming Geld machen?

Wie genau die Plattform die "Playables" zu Geld machen will, ist noch nicht bekannt. Grundsätzlich ist es seit der Pandemie auch für Spiele-Entwickler schwierig, Geld zu verdienen. Trotzdem nutzen weiterhin viele Gamer YouTube für Gaming-Videos mit Walk-Throughs, Tutorials und Highlights.

Was Streaming angeht, könnte Kick das nächste große Ding sein:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted