Ein junger Mann ist mit seinem Gepäck am Hamburger Hauptbahnhof unterwegs (Foto: IMAGO, IMAGO / Maximilian Koch)

Bahnverkehr

Zugstrecke Berlin ↔️ Hamburg: Es läuft wieder nach Plan!

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

In der Nacht auf Freitag hat es bei der Deutschen Bahn offenbar einen Brandanschlag gegeben. Das hatte heftige Folgen.

Betroffen waren laut Bahn Fern- und Nahverkehrszüge zwischen Hamburg und Berlin sowie Hamburg und Rostock. Insgesamt sollen 27 Züge komplett und 65 Züge teilweise ausgefallen sein. Außerdem leitete die Deutsche Bahn viele Züge um - das führte zu Verspätungen. Jetzt gibt es Entspannung: Ein Bahnsprecher sagte am Sonntag, dass wieder "alles nach Plan läuft".

Vandalismusschaden Hamburg - BüchenSperrung aufgehoben.Fernverkehrszüge #Hamburg <> #Berlin und Hamburg <> #Rostock/#Stralsund/#Binz verkehren wieder auf ihrem planmäßigen Weg.Anfangs noch geringe Verspätungen möglich.Gute Fahrt

Brände bei der Deutschen Bahn: War es eine linksradikale Gruppe?

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatten in Hamburg an drei verschiedenen Orten Kabelschächte gebrannt. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Aktion aus. Die Deutsche Presse-Agentur berichtet von einem Bekennerschreiben, das auf der linksradikalen Plattform "Indymedia" aufgetaucht sein soll. Demnach heißt es dort:

In der Nacht des 7. September haben wir in Hamburg Verkehrsadern der kapitalistischen Infrastruktur sabotiert.

Die Polizei sagt, dass sie das Schreiben kennt und in die Ermittlungen einbezieht. Es sei aber unklar, ob es wirklich etwas mit der Tat zu tun habe.

Brandanschlag auf Zugstrecke?! DAS fordern Politiker

Bundesverkehrsminister Volker Wissing ist richtig pissed und will, dass der Rechtsstaat hart durchgreift. Solche Anschläge seien eine "Form von Terrorismus", sagte der FDP-Politiker. Bundesinnenministerin Nancy Faeser fordert, dass die Täter schnell ermittelt werden. Außerdem will Faeser einen besseren Schutz für Bahnstrecken. Deshalb sollen mehr Überwachungskameras installiert werden.

Fyi: Solltest du von Zugausfällen oder Verspätungen betroffen gewesen sein, sieht es mit einer zusätzlichen Entschädigung schlecht aus. Der mutmaßliche Brandanschlag ist ein Eingriff von außerhalb - dafür kann die Deutsche Bahn nichts.

In Sachen Bahnfahren gibt es auch Good News:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted