Umfrage Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) Arbeitsmarkt Berufsleben Gen Z Generation Z gute Verdienstmöglichkeiten am wichtigsten hohes Gehalt Work-Life-Balance

Good News

4-Tage-Woche: So lange halten die positiven Effekte!

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Eine britische Studie hat die Auswirkungen der 4-Tage-Woche in Firmen getestet. Ein Jahr später läuft's weiterhin gut.

Im Jahr 2022 hatten 61 britische Firmen für ein halbes Jahr das 4-Tage-Modell bei vollem Lohn getestet. Es war ein Erfolg: Weniger Krankheitstage, produktivere Mitarbeitende und mehr Umsatz in den Unternehmen.

Auch ein Jahr später: Noch positiver Outcome bei 4-Tage-Woche

Von 61 Firmen haben 54 immer noch die 4-Tage-Woche. 28 Unternehmen sind bei der Folgestudie, die ein Jahr später stattfindet, am Start.

  • 100 Prozent der befragten Chefs geben an, dass die 4-Tage-Woche einen positiven oder sehr positiven Effekt auf die Firma hat.
  • 82 Prozent der Firmen sagen: Den Mitarbeitenden geht es besser.
  • 50 Prozent haben bemerkt, dass weniger Mitarbeitende kündigen. Laut 32 Prozent ist es sogar leichter, neue Leute einzustellen.

Eine andere Folgestudie mit 47 der Firmen zeigt sogar, dass es den Mitarbeitenden körperlich und geistig besser geht. Außerdem sollen die Work-Life-Balance und die allgemeine Lebenszufriedenheit besser sein.

Hier ist ein positives Beispiel aus Deutschland:

Mehr Good News findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted