Ein Cannabis-Blatt leuchtet während der Grünphase an einer Ampel. Die Cannabis-Legalisierung in Deutschland kann kommen. Jetzt müssen noch Bundesrat und Bundestag zustimmen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Politik

So soll die Cannabis-Legalisierung jetzt kommen

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Weil einige in der Regierung Bedenken hatten, wurden nochmal über die Regeln für die Cannabis-Legalisierung diskutiert.

Jetzt haben sich die Politiker von SPD, Grüne und FDP aber geeinigt und mitgeteilt, dass die Legalisierung wie geplant zum 1. April kommen könnte. Ob das wirklich passiert, entscheiden jetzt Bundestag und Bundesrat. Dort muss jeweils für das neue Gesetz gestimmt werden.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Regierung räumt Unstimmigkeiten bei Cannabis-Legalisierung aus

Dauer

Die von der Ampel-Koalition geplante Legalisierung von Cannabis kann wohl kommen. Die interene Diskussion darüber ist beendet - das Gesetz könne zum 1. April kommen, haben SPD, Grüne und FDP mitgeteilt. Eigentlich hatten sie sich schon im November darauf geeinigt, Cannabis von der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen. Einzelne SPD-Politiker hatten aber noch Bedenken - die wurden jetzt ausgeräumt. Jetzt müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Cannabis-Legalisierung: So sieht der Zeitplan aus

Zumindest ein Termin dafür steht schon fest: Laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach wird der Bundestag sich in der Woche vom 19. bis zum 23. Februar mit dem neuen Gesetz beschäftigen.

So soll die Cannabis-Legalisierung aussehen

Die Regierung hatten sich schon im November darauf geeinigt, Cannabis von der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen. Dann sollen diese Regeln gelten:

  • Eigenanbau und Besitz bestimmter Mengen der Droge sollen ab 1. April 2024 erlaubt sein.
  • Zum 1. Juli soll es Clubs zum gemeinsamen Anbau geben.
  • Der ursprüngliche Plan, Cannabis in lizenzierten Geschäften zu verkaufen, wird nicht umgesetzt.
  • Rund um Schulen und andere Einrichtungen soll es ein Konsumverbot geben.
  • Für Jugendliche unter 18 Jahren wird der Besitz und Konsum von Cannabis weiterhin verboten bleiben.

Zu dem Gesetz gehört auch die Vereinbarung, dass nach der Legalisierung überprüft wird, wie es sich zum Beispiel auf die organisierte Kriminalität auswirkt und ob Kinder und Jugendliche dadurch gefährdet werden. Denn: Auch wenn der Konsum von Cannabis dann legal sein sollte, kann es die Gesundheit gefährden. Mögliche Folgen können Depressionen oder Gedächtnisstörungen sein

Warum es wegen der Cannabis-Legalisierung immer wieder Kritik gibt, erfährst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Politik Cannabis-Legalisierung: Wird alles auf Oktober verschoben?

    Eigentlich soll Cannabis ab April legal werden. Aber: Einige Politiker haben was dagegen und könnten es noch stoppen.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING

  2. Stars Hat Miley Cyrus' Mom ihrer Tochter den Freund ausgespannt?

    Was ist dran am Gossip? Tishs neuer Ehemann Dominic Purcell soll der Ex von Noah Cyrus sein - Mileys kleiner Schwester.

    DASDING DASDING