Menschen in der Region Nord Kivu in der demokratischen Republik Kongo sind auf der Flucht.

Gewalt

"Stiller Genozid": Millionen Menschen auf der Flucht in der DR Kongo

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

Der Konflikt mit militanten Gruppen im Osten Kongos eskaliert weiter: Millionen Menschen müssen ihr zu Hause verlassen.

Seit 1996 sollen Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo etwa sechs Millionen Tote gefordert haben. Nun müssen etwa 6,9 Millionen Menschen aus ihrem Zuhause fliehen - der Grund dafür ist zunehmende Gewalt von militanten Gruppen. Das gab die Internationale Organisation für Migration der UN (IOM) am Montag bekannt.

Unter dem Hashtag #SilentGenocide bezeichnen viele Menschen die Situation in DR Kongo auf Social Media als "stillen Genozid". Sie bemängeln, dass in den westlichen Medien verhältnismäßig wenig darüber berichtet wird. Die IOM bezeichnet die Lage als "eine der größten humanitären Krisen der Welt".

Humanitäre Krise in DR Kongo: Kampf um natürliche Ressourcen

Die Demokratische Republik Kongo ist reich an Ressourcen wie Kobalt, Diamanten, Kupfer, Gold und Coltan. Coltan ist eines der begehrtesten Mineralien der Welt. Laut Schätzungen des ISS Africa sollen sich etwa 60 Prozent der weltweiten Reserven in Nord Kivu im Osten der DR Kongo befinden. Coltan ist für die Herstellung von technischen Geräten wie Handys, Spielkonsolen oder Fernsehbildschirmen unverzichtbar. Die Gewinnung dieser Mineralien hat jedoch einen großen Haken: Die Coltan-Minen werden oft von militanten Gruppen, wie zum Beispiel der M23 (Mouvement du 23 Mars), kontrolliert. Für die Gewinnung der Mineralien sollen Zivilisten ausgebeutet werden: Sie sollen mit Gewalt dazu gezwungen werden, in den Mienen zu arbeiten - meist ohne Bezahlung, ausreichend Verpflegung und unter schlechten Arbeitsbedingungen.

Militante Gruppe in DR Kongo: Was steckt hinter M23?

Die bewaffnete Gruppe M23 hat im Osten der Demokratischen Republik Kongo Massenhinrichtungen und Zwangsrekrutierungen von Zivilisten begangen, wie Human Rights Watch berichtete. Es kam bereits mehrfach zu Kämpfen zwischen der militanten Gruppe und der kongolesischen Armee, bei denen zahlreiche Zivilisten gestorben sind. Laut einer Expertengruppe der UN sowie Recherchen der Human Rights Watch wird M23 von Ruanda finanziert und unterstützt. Westliche Nationen werden von Kritikern dazu aufgefordert, militärische Unterstützung für Ruanda auszusetzen, solange es die M23 unterstützt.

Mehr Hintergrund-Infos zu den Konflikten in Kongo kriegst du in diesem Video:

Mehr News gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gamer & Streamer Vorwürfe gegen Anni The Duck: Reved erzählt von Bodyshaming und PTBS

    Bodyshaming und emotionaler Missbrauch - das werfen Reved und Mowky der Streamerin Anni The Duck vor. Warum?

    DASDING DASDING