In Israel sind die Menschen am Sonntagabend wieder auf die Straße gegangen. Es war wohl die größte Demo seit Kriegsbeginn. (Foto: IMAGO, IMAGO / UPI Photo)

Israel-Hamas-Krieg

Sie fordern Geiseldeal: Zehntausende demonstrieren gegen Netanjahu

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)

In Israel sind die Menschen am Sonntagabend wieder auf die Straße gegangen. Es war wohl die größte Demo seit Kriegsbeginn.

Vor dem Parlament in Jerusalem haben Zehntausende Menschen gegen die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu demonstriert. Die israelischen Nachrichten N12 News sagen: Es war die größte Demo seit Ausbruch des Gaza-Kriegs Anfang Oktober. Die geplanten Großdemos sollen mehrere Tage lang dauern.

  • Die Demonstrierenden fordern von der Regierung, dass sie mehr dafür tut, dass die im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln wieder freikommen.
  • Außerdem wollen sie Neuwahlen, weil sie nicht daran glauben, dass die Geiseln im Gazastreifen militärisch befreit werden.
  • Netanjahu sagte in einer landesweiten TV-Ansprache, dass er dem Schmerz der Geiselfamilien versteht. Neuwahlen würden das Land aber mehrere Monate lähmen.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Demos in Israel: Das fordern die Menschen

Dauer

Demos in Israel: Das fordern die Menschen

💡: Schon am Samstagabend hatten in Tel Aviv Tausende Menschen demonstriert. Weil es teilweise eskaliert ist, wurden laut Medienberichten 16 Menschen festgenommen.

Waffenruhe? So laufen die Verhandlungen zwischen Hamas und Israel

  • Netanjahu hat laut AFP zugestimmt, dass es in diesen Tagen weitere Gespräche mit der Hamas geben soll. Darin soll es um eine mögliche Waffenruhe und Freilassung der Geiseln gehen.
  • Aktuell geben sich Israel und die Hamas gegenseitig die Schuld dafür, dass es bisher zu keiner weiteren Waffenruhe gekommen ist.
  • Katar, die USA und Ägypten versuchen seit Wochen zwischen der Hamas und Israel zu vermitteln - bislang aber ohne Erfolg. Direkt verhandeln die beiden Kriegsparteien nicht miteinander.

💡: Noch immer sind offenbar mehr als 130 Geiseln aus Israel in der Gewalt Terrororganisation Hamas in Gaza. 33 von ihnen sollen inzwischen tot sein.

Die aktuellen Entwicklungen im Israel-Hamas-Krieg checkst du hier:

Nahostkrieg Hamas beschießt Israel weiter mit Raketen

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted