USA Handelsschiffe Rotes Meer Drohnenangriff Huthi Miliz Huthi-Rebellen Iran (Foto: IMAGO, IMAGO / ABACAPRESS / Geyres Christophe)

Israel-Hamas-Krieg

Militäreinsatz gegen Huthi-Rebellen: Das plant die EU

Stand
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)

Die europäischen Kriegsschiffe sollen Handelsschiffe vor Angriffen der radikal-islamistischen Huthi-Rebellen schützen.

Auch ein Kriegsschiff der deutschen Marine soll dabei sein. Es ist schon in Richtung Rotes Meer gestartet. An Bord: 250 Soldatinnen und Soldaten. Die EU-Staaten haben sich gemeinsam auf einen Militäreinsatz im Roten Meer geeinigt. Der Hauptgrund? Der Schutz der Handelsschifffahrt.

Huthis verbündet mit Hamas

Die Huthis attackieren seit Monaten Schiffe. Sie sehen sich - genau wie die Hamas - als Teil der "Achse des Widerstands" gegen Israel und werden vom Iran unterstützt. Das Rote Meer ist eine der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt, aktuell wird diese Verbindung auf dem Seeweg aber vermieden - obwohl sie die kürzeste ist. Das hat krasse Auswirkungen auf die Wirtschaft, da Lieferungen teilweise extrem lang dauern.

SWR-Reporter Matthias Reiche fasst die Facts zusammen:

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

EU beschließt Militäreinsatz im Roten Meer

Dauer

EU beschließt Militäreinsatz im Roten Meer

Auch die USA haben die Huthis bereits angegriffen:

Israel-Hamas-Krieg Schon wieder: USA greifen Huthi-Miliz an - das ist die Begründung!

Die USA sprechen von Selbstverteidigung. Bei den Angriffen auf Huthi-Stellungen im Jemen seien Raketen zerstört worden.

Die junge Nacht DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Most Wanted