Selbstfahrender Bus - Der Bus wird im Sommer in Friedrichshafen getestet.

Friedrichshafen

Bist du hier bald mit einem selbstfahrenden Bus unterwegs?

Stand
AUTOR/IN
André Mamengui
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team

Falls du dich mal gefragt hast, wie man mit Bussen auf Autopilot unterwegs ist - hier kannst du es bald ausprobieren.

Im Friedrichshafener Stadtgebiet sollen bald selbstfahrende Busse unterwegs sein. Laut dem Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart sind es kleine Shuttle-Busse mit Platz für bis zu zehn Leute - inklusive einem Platz für mobilitätseingeschränkte Menschen.

Newszone-Logo

So fahren die selbstfahrende Busse im Verkehr

Dauer

Im Sommer sollen in Friedrichshafen selbstfahrende Busse mit ZF-Technologie getestet werden. Einen Prototyp kann man schon am Samstag (27.4.) beim Tag der Technik in Friedrichshafen besichtigen.

Friedrichshafen: Hier wird der Bus getestet

Bevor die Busse tatsächlich im ÖPNV fahren, gibt es im Sommer eine Testphase. Dabei wird erst mal ohne Gäste eine Teststrecke zwischen dem ZF Forum in Friedrichshafen und dem Klinikum befahren. Später können sogar Freiwillige einsteigen.

Wenn du dir die Busse aber jetzt schon mal genauer anschauen willst, geht das zum Beispiel am Samstag beim "Tag der Technik" auf dem Franziskusplatz. Gefördert wird das Projekt „RABus“ vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Nach schweren Busunfällen wird über eine Anschnallpflicht diskutiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING