Ein verschmortes Handy, das ein Mann aus Kaiserslautern im Backofen trocknen wollte. (Foto: PP Westpfalz)

Kaiserslautern

Umluft 180 Grad: Mann trocknet nasses Handy in Backofen

Stand
AUTOR/IN
Dominik Osei Owusu
Dominik Osei Owusu (Foto: SWR DASDING)
Johannes Seiler
Johannes Seiler (Foto: SWR DASDING)

Die kreative Trockenmethode hat einen Polizeieinsatz in Kaiserslautern ausgelöst.

"In-Reis-legen" war gestern?!

Ein 44-Jähriger aus Kaiserslautern wollte sein nass gewordenes Smartphone trocknen. Die Lösung: Einfach auf den Rost legen und ab in den Backofen.

Glücklicherweise hat eine von Nachbarn alarmierte Polizeistreife Rauch aus der Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses aufsteigen sehen. Die Beamten haben das Back-Handy aus dem Ofen entfernt, bevor Schlimmeres passieren konnte.

So wird dein Handy ohne Polizei getrocknet:

  1. Handy ausschalten.
  2. Handy abtrocknen mit Küchenrolle oder Microfasertuch.
  3. In eine Box mit Reis oder Katzenstreu legen und 24 h warten, bevor du es wieder anschaltest.

Mehr brandheiße News:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING