Am Sonntag ist der Vulkan Marapi auf der indonesischen Insel Sumatra ausgebrochen. (Foto: IMAGO, IMAGO / Xinhua)

Indonesien

Vulkanausbruch! 52 Wanderer gerettet

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

Am Sonntag ist in Indonesien ein Vulkan ausgebrochen. 23 vermisste Personen wurden inzwischen für tot erklärt.

Am Sonntag wurden etliche Wanderer vom Ausbruch des Vulkans Marapi auf der indonesischen Insel Sumatra überrascht:

  • Mehr als 300 Rettungskräfte sind im Einsatz, um die Leichen zu bergen und nach weiteren Überlebenden zu suchen. Das erklärte Abdul Malik, Chef der örtlichen Rettungsdienste.
  • Insgesamt wurden 75 Wanderer registriert: 52 von ihnen konnten gerettet werden. Die übrigen 23 Personen sind demnach tödlich verunglückt.
  • Es könnte sein, dass sich noch weitere Personen bei dem Vulkan befunden haben. Die Suche geht weiter.

Durch den Vulkanausbruch entstand eine rund drei Kilometer hohe Aschewolke, die den Himmel zeitweise verdunkelt hat ⬇️

Earlier today, Indonesia’s Mount Marapi volcano in the West Sumatra province erupted. The volcano spewed volcanic ash as high as 9,843 ft into the air.This just confirms Hanke’s School Boy’s Theory of History: It’s just one damn thing after another.pic.twitter.com/P8YE8Fh9WW

Um den Krater herum wurde eine Sperrzone eingerichtet - die Bewohner in der Region wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Jennifer Johnston Mindestens elf Tote bei Vulkanausbruch in Indonesien

Dauer

Mindestens elf tote Wanderer bei Vulkanausbruch in Indonesien

Der Marapi ist einer der aktivsten Vulkane Sumatras

Laut dem Zentrum für Vulkanologie und geologische Gefahrenabwehr (PVMBG) hat seine Aktivität seit Januar zugenommen. Zuletzt war er 2018 ausgebrochen - damals wurde die Asche bis zu fünf Kilometer hoch in die Luft geblasen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: