EM 2024 Europameisterschaften Fußball Deutschland Ticket Ticketverkauf Bots Schwarzmarkt Millionen Anfragen

Fußall-EM

Mega-Chaos beim Verkauf der letzten EM-Tickets ⚽️

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die UEFA hat noch mal Tickets rausgehauen. Es war wohl die letzte große Chance für alle, die die EM live erleben wollen.

Am Donnerstag (2. Mai) gingen 100.000 Tickets in den Verkauf. Es waren Karten für das Finale, die Spiele der DFB-Elf und andere Matches dabei.

Fan-Frust und lange Warteschlangen: So lief der Ticketverkauf

Die Karten gab es ab 11 Uhr auf der Seite EURO2024.com/tickets. Nach mehreren Verlosungen galt nun das Prinzip "First come, first serve". Die UEFA hatte vor dem Verkauf angekündigt, dass noch viele Leute Tickets haben wollen. Deshalb hieß es vorab: Wer eins wolle, müsse schnell sein.

Bei vielen sorgte der Ticketverkauf dann aber für Frust. Es gab technische Probleme und lange Wartezeiten. Viele bekamen statt Tickets nur Fehlermeldungen angezeigt. Der Grund: Wie ein Sprecher des Organisationskommitees mitteilte, befanden sich zwischenzeitlich mehr als 500.000 Leute in der Warteschlange - das war zu viel.

“Gebe das Captcha ein, das du nicht sehen kannst, damit du nirgends hin umgeleitet wirst und schon wieder keine Tickets für die EM bekommst.”I <3 UEFA Tickets pic.twitter.com/oy0IM0ZM9G

EM-Tickets: Nicht auf Scam reinfallen!

Wenn du leer ausgegangen bist, aber weiter nach Tickets suchen willst, solltest du aufpassen. Die UEFA warnt vor Betrügern. "Watchlist Internet" gibt deshalb Tipps, wie man Fake-Tickets erkennt:

  • Auf die Plattform achten: Nicht auf TikTok, Insta, Kleinanzeigenplattformen oder Reseller-Seiten kaufen. Tickets gibt es nur über die offizielle App bzw. Webseite der UEFA.
  • Keine Tickets in Papierform kaufen: So etwas gibt es nämlich gar nicht.
  • Nicht auf überteuerte Angebote eingehen: Beim offiziellen Weiterverkauf von Tickets dürfen die Verkäufer auch nicht mehr als den eigentlichen Ticketpreis verlangen.

Vor der EM ist noch Champions League:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Fußball Trainersuche beendet?! ER könnte der neue Bayern-Trainer werden

    Viele hatten schon befürchtet, dass der FC Bayern keinen neuen Trainer mehr findet. Aber: Jetzt soll alles klar sein.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING