Auf einem Festival haben etliche iPhones versehentlich Notfall-Anrufe an die Polizei geschickt (Symbolbild) (Foto: IMAGO, IMAGO / Pond5)

WTF?!

Fail: iPhones spammen versehentlich Notfall-Hotline zu

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

In den USA gingen etliche Falschmeldungen an den Notruf, sodass die Polizei einschreiten musste. Mehr dazu gibts hier.

Passiert ist das Ganze auf dem Bonnaroo-Festival im US-Bondesstaat Tennessee: Dort waren Stars wie Kendrick Lamar, Odesza oder Lil Nas X am Start. Während die Festival-Besucher wild feierten, gingen bei den örtlichen Behörden viele Notfall-Anrufe ein.

Der Grund?

Der "Crash Detection Mode" von iPhones! Die Geräte können seit dem iPhone 14 zum Beispiel Autounfälle erkennen und ganz automatisch den Notruf wählen - insofern man den Call nicht innerhalb von 20 Sekunden abbricht. Die Folge: Etliche Smartphones gaben Falschmeldungen an die Behörden ab und sorgten für Chaos bei der Polizei.

Nach den zahlreichen versehentlichen Notfall-Anrufen meldeten sich die Beamten auf Twitter: In einem Post wies die Polizei auf das Problem hin und bat die Bonnaroo-Gäste, die Funktion vorübergehend zu deaktivieren.

Bonnaroo Guests:MPD has responded to multiple accidental 911 calls at Bonnaroo. It’s likely that these calls are a result of “Crash Detection Mode”, a new feature on Apple iPhones. Please be mindful and consider deactivating this feature on your phone until Bonnaroo concludes. pic.twitter.com/pHJMsQtPgs

Anscheinend gingen während des gesamten Festivals falsche Notsignale an die Polizei, sodass die Gäste sogar per SMS gebeten wurden, die Unfallerkennung auszuschalten.

Immerhin wissen wir jetzt, dass der Dienst im Ernstfall auch wirklich funktioniert. 💛

Das iPhone bekommt demnächst eine neue FaceTime-Funktion:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Influencer Aus zwischen Walentina und Can? Er löscht sein Insta!

    Erst letztens gab's das Gerücht, dass es zwischen dem einstigen "Sommerhaus der Stars"-Paar kriseln könnte. Aber was gerade auf Instagram abgeht, sieht so aus, als wäre Schluss.