SYMBOLBILD: Lebensmittelabteilung in einem groĂźen Supermarkt mit einem Regal mit Auswahl an Konservendosen.

Health

Lebensmittel aus Dosen sind schlecht für die Gesundheit!? 🙅‍♀️

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Stiftung Warentest hat in 51 von 58 untersuchten Lebensmittelkonserven den Schadstoff Bisphenol A entdeckt.

Es ist nicht ganz klar, ab welcher Menge der Schadstoff Bisphenol A (BPA) gefährlich ist für Menschen. Stiftung Warentest rät jedoch dazu, so wenig Lebensmittel wie möglich aus Konserven zu essen. BPA könnte aus der Dose in das Essen übergehen. Der Schadstoff wurde in Dosen mit Suppen, Eintöpfen, Thunfisch, Tomaten und Kokosmilch gefunden. Kondensmilch sowie Erbsen mit Möhren waren hingegen okay.

Newszone-Logo

Stiftung Warentest findet oft Schadstoff BPA in Lebensmitteldosen

Dauer

Stiftung Warentest findet oft Schadstoff BPA in Lebensmitteldosen

Veröffentlicht wurde die Untersuchung im Magazin "test". Swantje Waterstraat von "test" erklärt:

Bisphenol A, oder auch BPA, kann unter anderem die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und wirkt hormonähnlich.

Wie gefährlich ist BPA für Menschen?

  • Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat BPA als "besonders besorgniserregend" eingestuft.
  • Die Europäische Behörde fĂĽr Lebensmittelsicherheit (Efsa) und das deutsche Bundesinstitut fĂĽr Risikobewertung (BfR) senkten erst letztes Jahr die maximale Aufnahmemenge, bis zu der es kein Gesundheitsrisiko gibt. Wobei Efsa den Richtwert sehr stark senkte.
  • Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sagt hingegen, dass BPA nicht so eine groĂźe Gefahr darstellt.

Good to know: Laut dem Richtwert von der Efsa sind alle 51 Lebensmitteldosen aus dem Test "stark belastet". Beim BfR-Wert sind es hingegen nur 14.

Kennst du das SĂĽĂźungsmittel Aspartam? Mehr dazu hier:

Health Diese Zutat in Cola Zero ist "möglicherweise krebserregend"

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den SĂĽĂźstoff Aspartam untersucht. Das solltest du beachten.

Die junge Nacht DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Friedrichshafen

    Bodensee 23-Jähriger von Tretboot gesprungen und verschwunden: So läuft die Suche!

    Der 23-Jährige war am Montag mit einem Tretboot auf dem Bodensee unterwegs. Jetzt wird er vermisst.

    SWR4 am Dienstag SWR4

  2. Missbrauch Wegen "Baby Reindeer": Mehr Männer suchen sich Hilfe

    Die Netflix-Serie "Baby Reindeer" ermutigt Männer, die Opfer von sexualisierter Gewalt wurden oder sind, sich Hilfe zu suchen. Das sagt eine britische Hilfsorganisation.