Absperrungen im Westjordanland: Israel soll 800 Hektar Land zu eigenem Staatsgebiet für Siedler erklärt haben.  (Foto: IMAGO, IMAGO / APAimages)

Israel-Hamas-Krieg

Israel erklärt palästinensisches Land zu Staatsgebiet

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Auf Teilen des Westjordanlands sollen neue israelische Siedlungen entstehen. Nach internationalem Recht ist das illegal.

Israel soll nach Medienberichten 800 Hektar (8 km²) im Westjordanland zu israelischem Staatsgebiet erklärt haben. Es soll um ein Gebiet im Norden in Richtung der jordanischen Grenze gehen. Dort gibt es schon israelische Siedlungen, die illegal gebaut wurden.

Provoziert Israel mit der Aktion die USA?

Laut der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now ist es die größte Landnahme seit mehr als 30 Jahren. Peace Now geht davon aus, dass die israelische Regierung hinter der Aktion steckt. Außerdem sei es auch eine Provokation gegen die US-Regierung. Sie sieht in der Siedlungspolitik eine weitere Eskalation. Die USA haben schon Sanktionen und Einreisebeschränkungen gegen israelische Siedler im Westjordanland verhängt.

Seit der Eskalation des Kriegs in Gaza gibt es auch immer mehr Übergriffe von israelischen Siedlern auf Palästinenser im Westjordanland. Dort leben etwa drei Millionen Palästinensern rund 700.000 israelische Siedler.

Trotz Forderungen der USA und der EU: Israel plant weiter eine Bodenoffensive in Rafah.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING