Fußball: Bundesliga, Bayern München - FSV Mainz 05, 25. Spieltag in der Allianz Arena. Josuha Guilavogui von Mainz wird auf dem Platz behandelt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Good News

Bundesliga-Schiri Ittrich rettet Mainz-Profi wohl das Leben

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Bayern München hat am Wochenende gegen den FSV Mainz gespielt. Referee Patrick Ittrich musste Erste Hilfe leisten.

Es passierte am Samstag in der 33. Spielminute: Der Mainzer Josuha Guilavogui bekam das Knie eines Teamkollegen gegen den Kopf. Der 33-Jährige blieb regungslos auf dem Boden liegen. Guilavogui hatte offenbar seine Zunge verschluckt. Schiedsrichter Patrick Ittrich erkannte die Situation und reagierte sofort. Er brachte den Spieler in die stabile Seitenlage und holte mit dem Finger seine Zunge aus dem Rachen:

Die Zunge war hinten drin und wenn die wieder raus ist, dann fängst du wieder an zu atmen und bist auch wieder da.

Mainz-Profi bedankt sich auf X

Mittlerweile hat sich Josuha Guilavogui auf X gemeldet und sich beim Schiedsrichter, seinen Teamkollegen und Ärzten für die Hilfe bedankt. Nach dem Spiel hatten die Mainzer Entwarnung gegeben und gesagt, dass der 33-Jährige eine Gehirnerschütterung haben könnte. Ansonsten gehen es Guilavogui aber gut.

„Vielen herzlichen Dank für das schnelle Eingreifen und die geleistete Hilfe, @patrick_ittrich, meinen Mitspielern und den Ärzten des @1fsvmainz05!“

Bayern hat Mainz am Samstag komplett rasiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING