Kinder werden während in einer Einrichtung für sozial benachteiligte Kinder betreut. UNICEF hat berichtet, dass die Kinderarmut in Deutschland weiter hoch ist. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene)

Deutschland

800.000 Kinder leben in Armut: Das fordert UNICEF

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)

Hunderttausende Kinder leben in Deutschland in ärmeren Familien. Seit Jahren ist die Zahl hoch - was sind mögliche Lösungen?

Die Familien der rund 800.000 Kinder können sich unter anderem nicht genug Essen leisten und die Wohnung nicht ausreichend heizen. Laut eines Berichts der Kinderorganisation UNICEF haben deutschlandweit über eine Million Kinder das Risiko, dauerhaft in Armut zu leben. Problem: Seit einem Jahrzehnt sind die Zahlen nahezu unverändert hoch, sagt UNICEF:

  • Kinder, die dauerhaft oder immer wieder in Armut leben, zeigen laut Bericht mehr als doppelt so oft Verhaltensauffälligkeiten.
  • Ärmere Kinder würden auch häufiger an Depressionen erkranken oder wiesen einen geringeren Wortschatz auf.

FYI: Deutschland steht im Vergleich mit anderen reichen Ländern mit Blick auf die Kinderarmut nur im unteren Mittelfeld (Platz 25 von 39). Die geringste Kinderarmut gibt es in Slowenien (Platz 1).

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Hohe Kinderarmut in Deutschland

Dauer

Hohe Kinderarmut in Deutschland

UNICEF: Kinderarmut kann bekämpft werden!

Das zeigt ein Blick auf die Länder Polen, Slowenien, Lettland und Litauen. Durch finanziellen Support der Familien konnte das Armutsrisiko dort um über 30 Prozent gesenkt werden. UNICEF fordert deshalb von Deutschland, dass trotz Haushaltskrise nicht an der finanziellen Unterstützung von Kindern und deren Familien gespart wird.

Kinderarmut: Was will Deutschland dagegen tun?

Die Antwort der Politik lautet: Kindergrundsicherung. Sie soll ab 2025 kommen und dabei helfen, Kinderarmut zu bekämpfen. Es geht darum, die verschiedenen Sozialleistungen für Kinder zu einer zu bündeln. So will die Bundesregierung dafür sorgen, dass eine Familie auch alle Leistungen bekommt, die ihr zustehen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: