Ein Fußball liegt auf einem leeren Fußballfeld. (Foto: IMAGO, Avanti)

Fußball

Toter Fan: Spanische Liga-Partie wird abgebrochen

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)

Das Spiel zwischen dem FC Granada und Athletic Bilbao ging nur 18 Minuten. Ein Fan hatte einen Herzstillstand.

Der etwa 70 Jahre alte Mann habe laut Medien während des Spiels einen Herzstillstand gehabt. Die Rettungssanitäter konnten dem Mann nicht mehr helfen. Der FC Granada bestätigte den Tod des Fans auf X, ehemals Twitter. Der Mann soll "Dauerkarteninhaber von Granada" gewesen sein, so Manager Alfredo García Amado.

Hier ist das Statement von Alfredo García Amado:

Declaración institucional de Alfredo García Amado. pic.twitter.com/GYLOjjCJch

LaLiga: FC Granada gegen Athletic Bilbao abgebrochen

Nach dem Tod des Fans wurde die laufende Liga-Partie nach 18 Minuten abgebrochen. Es stand zu dem Zeitpunkt 1:0 für Bilbao. Der spanische Verband RFEF gab bekannt, dass das Spiel am Montag um 21 Uhr fortgesetzt wird.

Desde la Entidad queremos enviar nuestras más sinceras condolencias a los familiares y allegados, así como a toda la familia granadinista. El partido entre el Granada CF y el Athletic Club, suspendido tras el fallecimiento de un abonado de nuestro Club.

Bei einem Taylor-Swift-Konzert ist ein Fan dieses Jahr gestorben:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted