Jugendliche in der Schule beim Unterricht (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Armin Weigel)

Schule

Milliarden um Schulen zu helfen? Das ist geplant

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)

Bund und Länder wollen viel Geld in Schulen pumpen, die sich in schwierigen sozialen Lagen befinden. Es gibt Kritik.

Die Verhandlungen haben lang gedauert, doch letztendlich konnten sich Bund und Länder auf das Startchancen-Programm einigen. 20 Milliarden Euro sollen zehn Jahre lang fließen. Damit sollen Schülerinnen und Schüler gefördert werden, die in rund 4.000 Schulen sind, die sich in schwierigen sozialen Lagen befinden.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Bund und Länder einigen sich auf Startchancenprogramm für Schulen

Dauer

Bund und Länder einigen sich auf Startchancenprogramm für Schulen

Warum gibt es das Startchancen-Programm?

Thema Chancengleichheit: In Deutschland hängt der Erfolg der Schülerinnen und Schüler sehr von der Familie und ihren Umständen ab. Viele haben Probleme beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Die nächste Klasse zu erreichen oder die Schule erfolgreich abzuschließen, fällt ihnen schwer. Auch in der Pisa-Studie hat Deutschland schlecht abgeschnitten.

Das klare Ziel des Programms: In zehn Jahren sollen nur noch halb so viele Schülerinnen und Schüler Probleme haben, die Mindeststandards im Lesen, Schreiben und Rechnen zu erreichen.

Startchancen-Programm: Mehr Geld für Schulen - aber an den falschen Stellen?

Der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Florian Fabricius, sagt, es könne ein "Gamechanger" sein, dass das Geld direkt an Schulen geht, die es wirklich nötig haben. Aber es gibt auch Kritik:

  • Die Milliarden dürfen nicht eingesetzt werden, um sanitäre oder räumliche Probleme zu lösen. Kaputte Toiletten und tropfende Decken können also nicht repariert werden.
  • Laut Fabricius ändere das Geld auch nichts am Lehrermangel oder der fehlenden Digitalisierung.
  • Die Vize-Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Elke Hannack, sagt, dass das Geld nicht reiche, um bei der Modernisierung nachzuholen. Es brauche mehr Geld, um mehr Schulen zu helfen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. WTF?! US-Präsident Joe Biden nennt Putin einen "durchgeknallten Hurensohn"?!

    Bei einem Treffen mit Spendern der Demokratischen Partei ging es auch um den Klimawandel. DAS hat Putin damit zu tun.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING

  2. Wuppertal Amokalarm an Gymnasium: 17-Jähriger greift Mitschüler mit Messer an

    Der Angreifer verletzte am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium mehrere Mitschüler, zwei davon schwer. Er wurde festgenommen.

    PLAY SWR3