Schätzungsweise jeder zehnte Schüler ist in Frankreich von Mobbing betroffen. Die Regierung will mit harten Strafen durchgreifen.

Mobbing

Knast und Social-Media-Sperre: DAS will Frankreich gegen Mobbing an Schulen tun!

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Schätzungsweise jeder zehnte Schüler ist in Frankreich von Mobbing betroffen. Die Regierung will jetzt hart durchgreifen.

Das Thema bekommt in Frankreich gerade so viel Aufmerksamkeit, weil sich in letzter Zeit mehrere Jugendliche das Leben genommen haben. Sie hatten über heftiges Mobbing durch Mitschüler geklagt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat gesagt, dass das Thema "höchste Priorität" hat und Gesetze verschärft werden sollen. So will seine Regierung künftig gegen Mobbing vorgehen:

  • In Zukunft soll nicht das Mobbingopfer, sondern der Mobber die Schule wechseln.
  • Wer Leute im Internet mobbt, soll bis zu einem Jahr von sozialen Netzwerken wie Instagram ausgeschlossen werden können.
  • Mobbing mit Suizid als Folge kann mit bis zu zehn Jahren Knast bestraft werden.

Nice to know: Ab nächstem Schuljahr soll es in Frankreich auch Empathiekurse geben. Dort sollen Kinder und Jugendliche laut Bildungsminister Gabriel Attal für das Thema Mobbing sensibilisiert werden. Auch Lehrkräfte und Eltern sollen über die Gefahren aufgeklärt werden.

Mobbing in Deutschland: So kannst du helfen!

Das Netzwerk "Zeichen gegen Mobbing e.V." ist deutschlandweit an Schulen aktiv, um etwas gegen Mobbing zu tun. Der Verein schätzt: An den Schulen, die er besucht hat, sind rund acht Prozent der Schüler und Schülerinnen von Mobbing oder Cybermobbing betroffen. In vielen Fällen wüssten Lehrer oder Eltern nichts davon, weil Betroffene ungern darüber sprechen.

Solltest du bemerken, dass jemand in deiner Klasse oder deinem Umfeld gemobbt wird, kannst du etwas unternehmen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Nürtingen

    Kreis Esslingen Tote und Verletzte nach heftigem Crash in Nürtingen

    Am Sonntagabend ist ein Mann ungebremst in einen Ampelmast gefahren. Dabei erwischte er mehrere Fußgänger.

    SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg