Ulmer Fans feiern den Sieg des SSV Ulm gegen Sandhausen (Foto: IMAGO, IMAGO / Eibner)

Fußball

Diese Probleme könnte es geben, wenn der SSV Ulm aufsteigt

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Der SSV Ulm führt derzeit die Tabelle der dritten Liga an. Acht Spiele sind noch offen. Muss der SSV dann wegziehen?

Im vergangenen Jahr ist der SSV Ulm bereits aus der Regionalliga in die 3. Liga aufgestiegen. Aktuell sieht es so aus, als ob es nächste Saison in die zweite Liga geht. Das Donaustadion ist dafür aber noch nicht ready.

  • Das Flutlicht ist zu schwach.
  • Es gibt keine Rasenheizung.
  • Nicht alle Plätze sind überdacht.

Muss der SSV Ulm bei einem Aufstieg umziehen?

Sieht wohl so aus! Die Rasenheizung ist bereits geplant, aber um das Flutlicht zu installieren, müssen neue Masten her. Der Ausbau der Überdachung könnte nicht bis zum Saisonstart abgeschlossen sein. Das heißt: Wenn der DFL keine Ausnahme erlaubt, müssen die Spiele wo anders stattfinden. In Frage kommen dafür Stuttgart, Augsburg und Heidenheim.

SV Darmstadt dient als Vorbild

Bereits letztes Jahr hat die Stadt etwa eine Million Euro in das Stadion investiert. Für den Verbleib im Donaustadion möchte die städtische Abteilung für Bildung und Sport alles tun. Deswegen schauen sie sich ab, was der SV Darmstadt gemacht hat. Der Verein hatte nämlich vor einigen Jahren das gleiche Problem. Der Leiter der Abteilung sagte dazu:

Wir tun alles, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass der SSV 46 Fußball nicht gezwungen ist, im Falle eines Aufstiegs, den wir uns ja alle wünschen, in einem Ausweichstadion spielen zu müssen.

Das geht sonst noch in Ulm:

Ulm

Ulm Lehrer lebensgefährlich verletzt: War es ein 23-Jähriger?

Ende Februar wurde ein junger Lehrer vor einer Schule in Ulm niedergeschlagen. Jetzt gibt es einen Tatverdächtigen.

SWR4 am Montag SWR4

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING