Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag vor der Sägefeldschule in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen.

Ulm

Lehrer lebensgefährlich verletzt: War es ein 23-Jähriger?

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Ende Februar wurde ein junger Lehrer vor einer Schule in Ulm niedergeschlagen. Jetzt gibt es einen Tatverdächtigen.

Ein 23-jähriger Mann aus dem Raum Ulm sitzt wegen des Angriffs in Untersuchungshaft. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitgeteilt. Bei einer Durchsuchung seien belastende Beweise gefunden worden. Gegen den jungen Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Laut Polizei sagt der 23-Jährige, dass er mit der Tat nichts zu tun hat.

SWR Aktuell Audio

Ulm: 23-Jähriger nach Angriff auf Lehrer in Haft

Dauer

Die Polizei hat nach dem Angriff auf einen Lehrer nahe einer Schule in Ulm-Wiblingen einen Tatverdächtigen gefasst. Der 23-Jährige aus dem Raum Ulm ist in Untersuchungshaft.

Angriff auf Lehrer in Ulm: Was ist passiert?

  • Der Lehrer ist am 26. Februar vor dem Gelände der Sägefeldschule im Ulmer Stadtteil Wiblingen angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden.
  • Er ist laut Polizei auf offener Straße mit einem Gegenstand niedergeschlagen worden.
  • Nach der Attacke soll der Täter geflüchtet sein.

Wie geht es dem Lehrer?

Er liegt laut Polizei noch immer im Krankenhaus. Mittlerweile soll sich sein gesundheitlicher Zustand aber verbessert haben. Genauere Details sind nicht bekannt.

Mehr News aus Ulm:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Most Wanted