Eine Ärztin hält ein Stethoskop in der Hand. - In Baden-Württemberg müssen jetzt Notfallpraxen schließen oder ihre Öffnungszeiten stark einschränken. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Arno Burgi)

Baden-Württemberg

Diese Notfallpraxen sind ab sofort geschlossen

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Wer krank wird, könnte jetzt Probleme bekommen, außerhalb der normalen Sprechzeiten und am Wochenende einen Arzt zu finden.

Grund dafür ist, dass der ärztliche Bereitschaftsdienst in Baden-Württemberg nicht mehr so verfügbar ist wie bisher. Das liegt an einem neuen Gerichtsurteil. Es wurde ein Fall verhandelt, indem die Vereinigung der Krankenkassen keine Versicherungen für Ärzte, bezahlen wollen, die oft Bereitschaftsdienste übernehmen. Deshalb können 3.000 Ärztinnen und Ärzte erst einmal nicht mehr in den Notfallpraxen arbeiten. Weil sie nicht ersetzt werden können, gilt nun der Notfallplan.

Weniger Öffnungszeiten, Schließung von Notfallpraxen

Viele Notfallpraxen müssen ihre Öffnungszeiten verkürzen. Einige haben unter der Woche gar nicht mehr offen. An den Wochenenden und an Feiertagen soll aber weiterhin eine Ärztin oder ein Arzt da sein.

Acht von 115 Notfallpraxen in dem Bundesland werden nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung erst einmal ganz geschlossen:

  • Geislingen (Kreis Göppingen)
  • Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis)
  • Schorndorf (Rems-Murr-Kreis)
  • Möckmühl (Kreis Heilbronn)
  • Waghäusel-Kirrlach (Kreis Karlsruhe)
  • Künzelsau (Hohenlohekreis)
  • Bad Säckingen (Kreis Waldshut)
  • Schopfheim (Kreis Lörrach)

💡 Zum ärztlichen Bereitschaftsdienst kannst du gehen, wenn du krank bist und nicht warten kannst, bis dein Hausarzt wieder Sprechstunde hat. Du kannst einfach ohne Termin hingehen, zum Beispiel wenn du hohes Fieber oder starke Bauchschmerzen hast. Aber - der Notfalldienst ist nicht für alles zuständig: Wenn du lebensbedrohlich verletzt oder schwer krank bist, rufe sofort über die 112 einen Krankenwagen oder gehe in eine Notaufnahme.

Das Thema Gesundheit könnte bald in der Schule eine größere Rolle spielen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Influencer Aus zwischen Walentina und Can? Er löscht sein Insta!

    Erst letztens gab's das Gerücht, dass es zwischen dem einstigen "Sommerhaus der Stars"-Paar kriseln könnte. Aber was gerade auf Instagram abgeht, sieht so aus, als wäre Schluss.