Olaf Scholz hält Rede bei Leipziger Buchmesse (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt)

Politik

"Hör auf zu brüllen": Bundeskanzler Scholz wird salzig

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Leipziger Buchmesse mit einer Rede eröffnet. Dabei regten ihn Zwischenrufe auf.

Passiert ist das Ganze am Mittwochabend. Nach Infos der "Leipziger Volkszeitung" kamen die Zwischenrufe von pro-palästinensischen Aktivisten. Sie sollen bezogen auf die Situation in Gaza unter anderem "Es ist keine humanitäre Katastrophe, es ist ein Genozid" gerufen haben.

Scholz gefielen die Zwischenrufe gar nicht. Inhaltlich ging er auf die Proteste nicht ein. Er machte stattdessen eine kurze Ansage:

Hör auf zu brüllen, Schluss!

Augenzeugen haben gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" berichtet, dass Sicherheitskräfte die Aktivisten aus dem Saal gebracht haben. Dabei soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Scholz hat mit seiner Rede nach einigen Minuten weitergemacht. Auf "X" postete der Kanzler anschließend ein Foto. In der Caption erwähnte er die Zwischenruf noch mal indirekt:

Lesen bedeutet für mich zulassen. Zulassen, auch mal die eigene Perspektive in Frage zu stellen. Diese Bereitschaft ist essenziell für unsere Demokratie. Umso mehr gilt: Uns alle führt hier in Leipzig bei der @buchmesse die Macht des Wortes zusammen - nicht des Geschreis. pic.twitter.com/JJu05nh2Yk

Mehr Infos zum Israel-Hamas-Krieg bekommst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibt es einen Verdacht.

    DASDING DASDING