Hunderttausende Menschen sind durch Kämpfe im Norden des Gazastreifens eingeschlossen. Experten warnen jetzt vor einer Hungersnot. (Symbolbild)

Israel-Hamas-Krieg

Im Gazastreifen droht Hungersnot: UN fordern Waffenruhe

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Hunderttausende Menschen sind durch Kämpfe im Norden des Gazastreifens eingeschlossen. Experten warnen jetzt und sagen:

In den letzten Monaten habe sich die Ernährungssituation zunehmend verschlechtert. Im Norden des Gazastreifens könnte eine Hungersnot deshalb schon zwischen Mitte März und Mitte Mai eintreten. Das geht aus einem neuen Bericht der Welternährungsorganisation der UN hervor. Rund die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens befindet sich laut dem Bericht in einer schlimmen Notlage mit hungersnotähnlichen Zuständen.

Die Palästinenser im Gazastreifen erleben ein schockierendes Maß an Hunger und Leiden.

Hungersnot im Gazastreifen: Wie verhindern?

  • UN-Generalsekretär António Guterres hat gesagt, dass es sich um ein "menschengemachtes Desaster" handelt. Der Bericht mache aber auch klar, dass es gestoppt werden könne. Deshalb forderte Guterres erneut eine sofortige Waffenruhe.
  • UN-Koordinator Jamie McGoldrick hat gesagt, dass die Katastrophe nur verhindert werden kann, wenn sämtliche Zugangsstraßen zum Gazastreifen geöffnet würden. Lebensmittelabwürfe oder Schiffsladungen könnten keine Abhilfe schaffen.

Israel-Hamas-Krieg Israels Strategie im Krieg gerechtfertigt? Das sagt Olaf Scholz

Der Kanzler hat mit Israels Regierungschef Netanjahu gesprochen. Dabei ging es auch um die Zivilbevölkerung in Gaza.

PLAY SWR3

So wird den Menschen im Gazastreifen aktuell geholfen:

Die aktuellen Entwicklungen im Israel-Hamas-Krieg kannst du hier checken:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Nürtingen

    Kreis Esslingen Tote und Verletzte nach heftigem Crash in Nürtingen

    Am Sonntagabend ist ein Mann ungebremst in einen Ampelmast gefahren. Dabei erwischte er mehrere Fußgänger.

    SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg