Eine junge Frau sitzt vor ihrem Laptop und schaut sich in einem Onlineshop Klamotten an (Symbolfoto) (Foto: SWR DASDING, IMAGO / Panthermedia)

Shopping

Online-Tool: Musst du damit in Zukunft weniger Klamotten zurückschicken?

Stand
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Wer Online shoppt, weiß: Nicht immer passt alles - und geht zurück. Ein neues Tool von Forschenden soll das verhindern.

Demonstrator heißt das Tool des Projekts "TryOn@Home" der Forschungsgruppe der Hochschule Hoch in Bayern. So soll's funktionieren:

  • Du musst angeben, wie groß du bist,
  • die Kamera einschalten,
  • virtuell anprobieren: Der Demonstrator zeigt dir am Bildschirm, wie das Kleidungsstück an dir aussieht.

Aktuell gibt es zwar schon Tools, mit denen du Klamotten virtuell anprobieren kannst. Dort sieht es aber fast immer so aus, als ob alles passen würde, heißt es aus dem Forschungsteam. Dann sind Kunden enttäuscht, wenn es doch nicht passt.

Tool Demonstrator berechnet, ob dir Klamotten passen

Der Demonstrator soll das alles genauer berechnen und realistischer anzeigen können. Unter anderem geht das mit einer KI. So soll man zum Beispiel sehen, ob die Ärmel zu lang sind.

Das Ziel: Du sollst möglichst genau einschätzen können, ob du das Kleidungsstück wirklich bestellen willst. Denn: Retouren sind schlecht für die Umwelt und verursachen im Onlinehandel hohe Kosten. Laut einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI vor allem, weil viele Menschen Kleidung in zwei Größen bestellen. Wann das Tool kommt, ist noch nicht klar.

Du bist Online-Shopper? Hier gibt's mehr News für dich:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Influencer Rewi genervt: Das sagt er zum Kuss-Video mit Julia Beautx

    Ein Video von Rewi und Julia Beautx heizt das Gerücht weiter an, dass die beiden zusammen sein sollen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING