Putin und Erdogan haben sich wegen des Getreideabkommens getroffen.

Russland-Ukraine-Krieg

DESHALB gibt es bisher kein neues Getreideabkommen

Stand
Autor/in
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz
Mario Demuth
Mario Demuth

Putin und Erdogan haben sich am Montag getroffen, um über das gekündigte Getreideabkommen zu sprechen. Was kam dabei raus?

Die Ukraine baut viel Getreide an. Als das Getreideabkommen noch stand, haben die Ukrainer zum Beispiel Weizen und Gerste in andere Länder über das Schwarze Meer verschifft. Doch seit Juli erlaubt der russische Präsident Putin das nicht mehr. Das hat Folgen für die ganze Welt. Um das zu besprechen, haben sich Putin und Erdogan getroffen.

Was kam bei den Verhandlungsgesprächen zwischen Putin und Erdogan raus?

In einer gemeinsamen Pressekonferenz verkündeten sie am Montag die Ergebnisse ihres Gesprächs. Die Türkei hatte zusammen mit den Vereinten Nationen Vorschläge vorbereitet, um Putin davon zu überzeugen, den Getreide-Export wieder zu ermöglichen. Das ist gescheitert, da sie bisher zu keiner Lösung gekommen sind. Erdogan zeigte sich nach dem Treffen aber zuversichtlich, dass sie bald eine Lösung finden.

Das ist Putins Bedingung für das Getreideabkommen

Putin machte wieder auf die Sanktionen und Beschränkungen für russische Lieferungen aufmerksam. Er beklagte, dass die westlichen Sanktionen den Export unter anderem von russischem Getreide und Dünger behinderten. Wenn diese Probleme beseitigt würden, sei eine Lösung des Getreideabkommens innerhalb von Tagen möglich, so der russische Präsident.

Doch wenige Stunden vor dem Treffen der beiden Staatschefs griff Russland nach ukrainischen Angaben erneut die Hafeninfrastruktur am Schwarzen Meer und an der Donau an. In der für den Getreideexport wichtigen ukrainischen Hafenstadt Ismajil richtete der Angriff demnach viele Schäden an. Experten bewerten diese Angriffe als Zeichen, dass wenig Interesse bei Putin da ist, das Getreideabkommen zu erneuern.

Mehr Infos zum geplatzten Getreide-Deal:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Stars "Ich wurde vergewaltigt": Lena Mantler spricht über Missbrauch

    Lena ist vor einiger Zeit nach New York gezogen. Jetzt geht ein Video viral, in dem sie über ihre Vergangenheit redet.

    DASDING DASDING