SYMBOLBILD: Ein Schlauchboot mit Flüchtlingen treibt auf dem Mittelmeer. Freiwillige Helfer der deutschen Organisation Sea-Eye haben im zentralen Mittelmeer etwas mehr als 60 Bootsmigranten aus Seenot gerettet.

Seenotrettung

Hilfsorganisation rettet 61 Menschen aus dem Mittelmeer

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi

Die Geflüchteten saßen in einem Holzboot und hatten sogar zwei Babys dabei.

Der Zustand der zwei geretteten Säuglinge ist laut der Hilfsorganisation Sea Eye "besorgniserregend". Einer der Passagiere hat eine Treibstoffvergiftung erlitten und musste per Hubschrauber nach Malta gebracht werden.

Flucht übers Mittelmeer: Tödliche Route

Insgesamt hat Sea Eye 144 Menschen in Sicherheit an Bord der "Sea-Eye 4" gebracht. Die Flucht-Route über das zentrale Mittelmeer gilt als die weltweit tödlichste.

Wie läuft so eine Rettungsaktion ab? Ein Seenotretter erzählt bei "deep und deutlich" von seinen Erfahrungen:

Mehr zum Thema Seenotrettung findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Fußball Trainersuche beendet?! ER könnte der neue Bayern-Trainer werden

    Viele hatten schon befürchtet, dass der FC Bayern keinen neuen Trainer mehr findet. Aber: Jetzt soll alles klar sein.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING