Zwei Frauen sitzen auf der Terrasse des Club „Pony“ in Kampen (Sylt). Hier hatten Party-Gäste zu Pfingsten rassistische Lieder gegrölt.

Rassismus

Betreiber von Pony Club auf Sylt: "Wir erhalten Morddrohungen"

Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi

Nach den rassistischen Gesängen auf Sylt haben die Betreiber des Pony Club Kampen ein Überwachungsvideo veröffentlicht.

Damit reagieren die Betreiber auf Drohungen, die sie nach eigenen Angaben erhalten, seit das Party-Video viral ging. Darin haben junge Menschen im Pony Club rassistische Parolen gegrölt, was schon erste Konsequenzen hatte.

In der Caption richten sich die Betreiber an alle, die fragen, ob "man das nicht mitbekommen" hat: "Ihr seht selbst, dass die Mehrheit auf dem Video ihren Spaß hat, während eine kleine Gruppe etwas skandiert, das mit unseren Grundwerten nicht vereinbar ist." Die Club-Betreiber sagen schon seit Tagen, dass das Personal die rassistischen Parolen nicht mitbekommen hat.

Club-Betreiber sollen Morddrohungen erhalten

Wir werden aufs Übelste beleidigt und erhalten Morddrohungen.

Der Club habe das Überwachungsvideo veröffentlicht, um "uns, unsere Mitarbeiter und unsere treuen Gäste zu schützen". Das Thema Rassismus müsse definitiv behandelt werden, "aber auf zivilisierte Weise". In dem Video ist die Party aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Die Gäste, die die rassistischen Parolen grölten, sind hervorgehoben.

Nachdem das Video die Runde machte, stellte der Club Strafanzeige. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung und des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen.

Etwas ähnliches wie auf Sylt ist in Niedersachsen passiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Most Wanted

  1. Musik Indische Taxifahrer gehen mit EM-Song viral

    Lovely & Monty sind Taxifahrer in Hamburg. Nebenbei machen sie Musik und haben einen inoffiziellen EM-Song gedroppt.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING