Trümmer des Tauchboots «Titan», das vom Meeresboden in der Nähe des Wracks der Titanic geborgen wurde, werden am Pier der kanadischen Küstenwache vom Schiff «Horizon Arctic» entladen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/The Canadian Press/AP | Paul Daly)

Unglück

"Titan" aus dem Meer geholt - Küstenwache meldet Entdeckung

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

Die Trümmer des U-Boots "Titan" wurden an Land gebracht. Dabei wurden wohl auch menschliche Überreste gefunden.

Das meldet die US-Küstenwache. Den Angaben nach werden die "mutmaßlichen sterblichen Überreste" jetzt in die USA gebracht. Sie sollen "vorsichtig im Wrack an der Unglücksstelle sichergestellt" worden seien. Mehr Details dazu sind nicht bekannt.

Implodiertes U-Boot geborgen: Ermittlungen laufen weiter

Die Trümmer der "Titan" wurden erst einmal nach Kanada gebracht. Später sollen sie auch in die USA gebracht werden. Die Wrackteile sollen weiter untersucht werden. Um herauszufinden, wie es zu dem Unglück kommen konnte, arbeiten internationale Experten zusammen.

"Titan"-Unglück: Das ist passiert!

Das Mini-U-Boot "Titan" sollte am 18. Juni zum Wrack der "Titanic" tauchen. Nach knapp zwei Stunden brach dann aber der Kontakt zum Begleitschiff ab. Vier Tage lang wurde nach dem U-Boot und den fünf Menschen, die darin waren, gesucht. Tauchroboter fanden dann die Überreste der "Titan" in 3.800 Metern Tiefe am Meeresgrund - nicht weit von der "Titanic" entfernt. Laut US-Küstenwache ist das Tauchboot unter dem enormen Wasserdruck implodiert. Die fünf Menschen waren vermutlich sofort tot.

Der Wasserdruck von außen war für das U-Boot zu hoch. Dann ist das passiert:

Wer war alles in dem U-Boot?

An Bord waren unter anderem ein Geschäftsmann aus Pakistan und dessen 19-jähriger Sohn. Auch der britische Abenteurer und mehrfache Guiness-Weltrekordhalter Hamish Harding war im U-Boot. Mit an Bord war zudem der erfahrene französische Tiefseetaucher und "Titanic"-Experte Paul-Henri Nargeolet. Die fünfte Person war Stockton Rush, der Boss der Betreiberfirma des U-Boots.

So sah die "Titan" aus:

Tauchboot „Titan“ beim Absinken im Atlantik. (Foto: Reuters)

Auf Social Media gab es auch kritische Vergleiche mit Flüchtenden auf dem Mittelmeer:

Social Media U-Boot-Vermisste > Geflüchtete? DARUM gibt es für sie mehr Mitgefühl

Viele fieberten bei der Suche nach dem U-Boot mit. Einige Leute fragen sich, wo das Mitgefühl für Geflüchtete bleibt.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted