Symbolbild: Kokain (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christian Charisius)

Klage

Selbstexperiment: YouTuber wegen Drogen verklagt!

Stand
AUTOR/IN
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer (Foto: SWR, Privat Jonas Neugebauer)
Sarah Mokhtari-Serest
Sarah Mokhtari-Serest (Foto: SWR DASDING)

Ein Zuschauer hat den YouTuber "Tomatolix" verklagt. Er hatte in einem Selbstexperiment Drogen genommen.

In seinem aktuellen YouTube-Video, das auf Platz 1 in den Trends war, spricht Tomatolix über die Anzeige. Er nutzt die Chance, um zusammen mit dem Anwalt Christian Solmecke zu erklären, was passiert, wenn man angezeigt wird und wie man sich verhalten soll.

Was wurde Tomatolix genau vorgeworfen?

Das wusste der YouTuber zuerst selbst nicht:

  • Seine Anwältin hat deshalb zuerst die Akten bei der Staatsanwaltschaft angefordert. Das habe einige Monate gedauert.
  • Durch die Akte sei dann deutlich geworden, dass ein Zuschauer eine Anzeige gestellt hatte.
  • Auslöser sei vor allem ein Video mit einem Kokain-Selbstexperiment gewesen.
  • Die Anwältin habe dann in einer Stellungnahme gefordert, dass das Verfahren eingestellt wird, weil nicht klar war, dass sich Tomatolix strafbar gemacht hat.
  • Das Ergebnis: Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt.

Um das nochmal klar zu sagen: Ich drehe Drogen-Selbstexperimente um aufzuklären. Menschen nehmen schon immer Drogen, versuchen seit jeher unterschiedliche Rauschzustände zu erleben - das ist einfach so.

Wie sind die Reaktionen auf das Video?

Sehr positiv - in den Kommentaren wird Tomatolix gefeiert. Ein User lobt das Video zum Beispiel als "faszinierend und gut aufbereitet." Außerdem können viele User nicht verstehen, wieso man jemanden anzeigt, der über Drogen aufklären will.

Das Video von Tomatolix kannst du dir hier selbst anschauen:

Mehr News findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted