Ein Wahlhelfer hält einen Stimmzettel mit Präsidentschaftskandidaten, Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan und Herausforderer Kemal Kilicdaroglu, in einem Wahllokal in Istanbul. Die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Türkei findet am Sonntag (28.05.2023) statt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Francisco Seco)

Politik

Türkei: Erdoğan gewinnt die Stichwahl

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: SWR DASDING, Fabian Brosi)

Heute konnten 64 Millionen Türkinnen und Türken zwischen Erdoğan und Kılıçdaroğlu wählen.

Die türkische Wahlbehörde hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdoğan zum Sieger der Stichwahl erklärt. Laut dem Vorsitzenden der Wahlbehörde Ahmet Yener ist das das Ergebnis, nachdem fast alle Stimmen ausgezählt worden sind:

  • Erdoğan 52,14 Prozent
  • Kılıçdaroğlu 47,86 Prozent

Damit konnte sich Erdoğan gegen den Herausforderer Kemal Kılıçdaroğlu durchsetzen und steht vor einer weiteren fünfjährigen Amtszeit.

Das sagt Erdoğan

Nach seinem Wahlsieg sprach der türkische Präsident von einem Sieg der Demokratie. Außerdem kritisierte er ausländische Medien, die seiner Meinung nach versucht hätten, ihn zu "stürzen".

Bundeskanzler Olaf Scholz gratuliert

Der deutsche Kanzler meldete sich auf Twitter und schrieb:

Deutschland und die Türkei sind enge Partner und Alliierte - auch gesellschaftlich und wirtschaftlich sind wir stark miteinander verbunden. Gratulation an Präsident Erdoğan zur Wiederwahl. Nun wollen wir unsere gemeinsamen Themen mit frischem Elan vorantreiben.

Warum gab es eine Stichwahl?

In der ersten Runde hatte kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommen. Deshalb gab es eine Stichwahl zwischen Recep Tayyip Erdoğan und Kemal Kılıçdaroğlu, weil für sie am meisten gestimmt wurde.

Wie geht es jetzt weiter in der Türkei? Hier erfährst du mehr:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted