Menschen in USA protestieren gegen TikTok-Bann

Social Media

TikTok-Bann in den USA: Jetzt entscheidet der Präsident

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Entweder TikTok wird verkauft oder in den USA verboten. Das war der Deal - und das bleibt er wohl auch. Das Problem?

Es gibt ein paar Punkte, die dem Präsidenten bei dem geplanten Verbot oder Verkaufszwang Probleme machen könnten.

  • Die 170 Million Nutzerinnen und Nutzer, die zum Teil ihr Geld dort verdienen, werden das nicht so leicht durchgehen lassen.
  • Es gab bereits Klagen in den USA, dass ein Verbot der App die Meinungsfreiheit einschränken würde.
  • Joe Biden braucht die Stimmen der jungen Leute - die sind wiederum auf TikTok.
  • Selbst wenn die App aus den App- und Playstores verschwindet, wer sie auf dem Handy hat, hat soweit Glück.

Der Präsident will das Gesetz unterschreiben

Das hatte Biden bereits angekündigt. Der Senat hat das Gesetz in der Nacht auf Mittwoch mit großer Mehrheit angenommen. TikTok hat jetzt etwa ein Jahr Zeit zu reagieren. Das heißt entweder die Company ByteDance (zu der TikTok gehört) verkauft TikTok an ein nicht-chinesisches Unternehmen oder die App muss weg. Bytedance möchte aber gegen das Gesetz vorgehen. Ob sie mit dem Punkt Free Speech weiter kommen, bleibt fraglich.

Newszone-Logo

US-Kongress verabschiedete Tiktok-Gesetz

Dauer

US-Kongress verabschiedete Tiktok-Gesetz

TikTok hat aber auch in der EU bisschen Stress:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Fußball Trainersuche beendet?! ER könnte der neue Bayern-Trainer werden

    Viele hatten schon befürchtet, dass der FC Bayern keinen neuen Trainer mehr findet. Aber: Jetzt soll alles klar sein.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING