Die Gewerkschaft Verdi hat wieder zum Streik aufgerufen. Bis Samstag wird es in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Einschränkungen im Nahverkehr geben. (Symbolbild)

ÖPNV

Kaum Busse und Bahnen: Hier wird in BW und RLP gestreikt

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Max Stokburger
Max Stokburger

Die Gewerkschaft Verdi hat wieder zum Streik aufgerufen. Bis Samstag gibt es Einschränkungen im Nahverkehr.

  • In Rheinland-Pfalz standen Busse und Bahnen am Freitag still. Verdi hat gesagt, dass davon die Verkehrsbetriebe in Mainz, Pirmasens und Trier betroffen sind.
  • Wichtig: Weil zur selben Zeit auch die privaten Busunternehmen streiken, dürfte in weiten Teilen auch kein Schüler- und Pendlerverkehr mehr stattfinden können, so Verdi.
  • Auch in Baden-Württemberg gab es am Freitag ganztägige Warnstreiks. Betroffen sind die Verkehrsbetriebe in Stuttgart, Karlsruhe, Heilbronn, Freiburg, Baden-Baden, Esslingen und Konstanz.
  • Die Streiks in BW und RLP dauern teilweise bis Samstagmorgen. Danach soll es wieder normal weitergehen.
Newszone-Logo

Streiks im ÖPNV in vielen Städten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Dauer

Streiks im ÖPNV in vielen Städten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Hintergrund sind laufende Tarifverhandlungen für mehr als 130 Unternehmen in Städten und Landkreisen sowie für insgesamt 90.000 Beschäftigte. Laut der Verdi-Chefin Christine Behle gibt es einen krassen Arbeitskräftemangel und damit viel Druck für die Beschäftigten. Die Gewerkschaft fordert:

  • Mehr Geld
  • Verspätungen sollen als Arbeitszeit gerechnet werden
  • Wöchentliche Arbeitszeit soll sinken
  • "Nahverkehrszulage" als Entschädigung für täglichen Stress und Verantwortung

Warnstreik: Auch Fridays for Future mischte am Freitag mit

Die Klimabewegung hatte gemeinsam mit Verdi zum bundesweiten Klimastreik aufgerufen. In vielen Städten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gab es Demonstrationen. Viele Streikende aus dem ÖPNV hatten angekündigt, ihren Tag auf den Klima-Demos zu verbringen.

Newszone-Logo

Fridays For Future und Verdi wollen für bessere Öffis demonstrieren

Dauer

Fridays For Future und Verdi wollen für bessere Öffis demonstrieren

Zuletzt wurde in Stuttgart und Esslingen gestreikt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Stars "Bridgerton"-Star wird für Bodyshaming-Konter gefeiert 👏

    Ein Journalist meinte zu ihr, dass es "sehr mutig" sei, Penelope Featherington zu spielen. Ihre Antwort gibts hier!