Ein ausgetrockneter Teich. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Georg Wendt)

Klima

Heißester Tag ever: Was ist El Niño?

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

Die Weltgesundheitsorganisation hat vor den heftigen Folgen von El Niño gewarnt. Aber was bedeutet das eigentlich?

El Niño ist ein Wetterphänomen, das alle zwei bis acht Jahre im tropischen Pazifik stattfindet. Es entsteht durch die Veränderung von Wasser- und Luftströmungen. Und das kann und hat auch schon für krasse Folgen auf der Welt gesorgt: extreme Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürme und Hitzewellen.

Mehr dazu erfährst du in diesem Video:

El Niño kommt zurück

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat gesagt, dass ein El-Niño-Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen September 2023 und Februar 2024 eintreten wird. Aber wer wird von den möglichen Folgen betroffen sein? Viele Teile der Erde, am stärksten die Tropen und Gebiete in Afrika, Lateinamerika sowie Süd- und Südostasien.

Montag war heißester Tag der Geschichte

Laut US-Wissenschaftlern war der 3. Juli 2023 der weltweit heißeste Tag. Die durchschnittliche globale Temperatur soll 17,01 Grad Celsius gewesen sein. Deswegen vermuten einige jetzt:

Wird 2023 das heißeste Jahr ever?

2016 war das weltweit heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Im selben Jahr gab es auch einen starken El Niño. Doch dieser Rekord könnte laut der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) bald gebrochen werden. Es sei allerdings schwer zu sagen, ob das bereits dieses oder nächstes Jahr passieren werde.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: