Jugendliche sitzen auf dem Augustinerplatz in der Innenstadt von Freiburg (Baden-Württemberg) und trinken Alkohol.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Patrick Seeger/dpa | Patrick Seeger)

Health

WHO-Forderung: Werden Alkohol und Softdrinks bald teurer?

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Die Weltgesundheitsorganisation fordert höhere Steuern auf Alkohol. Der Grund: Millionen Tote durch Alk und süße Drinks.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich mehr als zehn Millionen Menschen durch Alkoholkonsum oder ungesunde Ernährung. Deshalb fordern sie höhere Steuern auf alkoholische und zuckerhaltige Getränke. Dadurch könnten möglicherweise weniger Menschen sterben.

Höhere Steuern auf Alkohol? Das fordert die WHO

Die Steuern seien aktuell zu wenig laut der WHO. Wenn der Preis von Alkohol um 50 Prozent erhöht würde, ließen sich laut einer Studie über 50 Jahre hinweg 21 Millionen Todesfälle vermeiden. Denn wenn Alkohol teurer wird, trinken weniger Menschen, so die WHO. Dazu kämen höhere Zusatzeinnahmen.

Das passiert im Körper, wenn du Alkohol trinkst ⬇️

Seit Corona gibt es weniger Alkoholvergiftungen bei jungen Menschen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: